Zum Inhalt springen

Nati-Spieler unter der Lupe Die WM-Bilanz der Russland-Fahrer

17 Schweizer Nationalspieler kamen an der WM in Russland zum Einsatz. Eine Schlussbeurteilung.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Je mehr Abstand ich zum Schweden Spiel gewinne, desto mehr komme ich zur Einsicht, dass Petkovic nicht mehr der richtige Mann ist. Dass ein gewachsenes Team wichtig ist, ist klar. Aber genau so wichtig ist der stetige Wandel. Ich sehe bei Petkovic eine gewisse Sturheit. Beispiel: Shaqiri gehört in die Mitte! Dafür müsste er Dzemaili opfern. Für mich unverständlich, dass er das nicht probiert. Auch das 4-1-4-1 muss in Frage gestellt werden. Warum nicht 3-5-2? Mindestens testen könnte man mal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Steinemann (Tom Steinemann)
    Mit den meiste Einschätzungen gehe ich grundsätzlich einig. Die jungen Spieler kommen eher etwas schlecht weg. Ihre "Fehler" waren nicht entscheidend, auch wenn es im Fall Akanji/Schweden so behauptet wird. Entscheidend war da vielmehr die Passivität (siehe "Strellersyndrom") und harsträubende Fehler der etablierten Spieler (siehe "Strellersyndrom"): Oft fehlende Unterstützung der Abwehr durch das Mittelfeld, unglaublich schwache Flanken (auch von Rodriguez), kein Nachlaufen der Stürmer... :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Steinemann (Tom Steinemann)
      Ja gut, harsträubend ist auch haarsträubend, aber Fehler dürfen Einmal (siehe "Strellersyndrom") vorkommen. ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Meier (Kklm)
    Wenn ich die Leistung derer beurteilen müsste, die hier ihre Kommentare schreiben, muss ich leider sagen sehr ungenügend. Ewig die gleiche Leier. Wer das Schweizer Leibchen trägt spielt für die Schweiz. Er gibt in jedem Moment das beste, was er kann. Diese Mannschaft hat uns träumen lassen sind wir ihr dankbar. Am Schluss bleibt es ein Traum. Aber Dank dieser Mannschaft träume ich weiter! Hopp Schwiiz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Louis Freuler (Luigi)
      Diese Mannschaft „hätte“ uns träumen lassen können, wenn sie auch einmal in einem wirklich entscheidenden Spiel die unentbehrliche Aggressivität und Einsatzbereitschaft gezeigt hätte, ohne die einfach nichts geht. Warum können das die meisten andern Teams wie zb. Japan, Kolumbien etc. Auch wenn diese Teams verloren haben, kämpften sie mit voller Leidenschaft und Einsatz. Die fürchterlichen Spiele gegen Portugal (2.Spiel) und Nordirland unddas Geknorze der Quali lassen keine Träume zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen