Zum Inhalt springen

Noch 8 Teams im Rennen Die Viertelfinalisten im Form-Check

Nach den Achtelfinals ist vor den Viertelfinals. Wir haben die im Turnier verbliebenen Teams unter die Lupe genommen.

Kylian Mbappé jubelt.
Legende: Sorgte im Achtelfinal für Furore Kylian Mbappé. Keystone

Die Favoriten

  • Frankreich: Nach einer wenig überzeugenden Gruppenphase kam das nominell überragend besetzte Team beim 4:3 im Achtelfinal gegen Argentinien zumindest in der Offensive so richtig auf Touren. Vor allem Doppeltorschütze Kylian Mbappé spielte seine Klasse eindrücklich aus. Die Defensive zeigte sich derweil nicht immer auf der Höhe. Im Viertelfinal gegen Uruguay muss es wohl erneut die Kreativabteilung richten.
Legende: Video Mbappés Rush und der Doppelpack gegen Argentinien abspielen. Laufzeit 1:13 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 30.06.2018.
  • Brasilien: Die «Seleçao» kommt nach schwierigem Turnierstart immer mehr ins Rollen. Zwar zeigten Neymar und Co. auch beim 2:0 im Achtelfinal gegen Mexiko das erhoffte Offensivspektakel noch nicht. Dafür präsentiert sich die Defensive mit erst einem Gegentor (gegen die Schweiz) äusserst stark. Eine abgeklärte Abwehrleistung wird auch im Viertelfinal gegen Belgien entscheidend für den Erfolg sein.
  • Belgien: Die «Roten Teufel» zeigen sich in Russland vor allem offensiv von ihrer besten Seite. Ihre 12 Treffer sind derzeit klar Turnierbestwert. Mit der Wende vom 0:2 zum 3:2 bewiesen die Belgier im Achtelfinal gegen Japan zudem, dass sie auch auf Rückschläge reagieren können. Die Frage ist, ob die herausragende Offensivabteilung im Viertelfinal auch die starke Defensive der Brasilianer knacken kann.

Die Herausforderer

  • Uruguay: Dass die Südamerikaner über eine überragende Defensive verfügen, bewiesen sie mit 0 Gegentreffern in der Gruppenphase. Im Achtelfinal gegen Portugal wurde die Bilanz beim 2:1-Sieg zwar durchbrochen, dafür lief die Offensive mit Doppeltorschütze Edinson Cavani und Luis Suarez heiss. Auch im Viertelfinal gegen Frankreich ist Uruguay auf Akzente dieses Duos angewiesen. Allerdings ist Cavani wegen einer Wadenverletzung fraglich.
  • Schweden: «Blagult» ist ein eingeschworenes Team ohne grosse Stars. Dass damit einiges zu erreichen ist, musste im Achtelfinal auch die Schweiz schmerzlich erfahren. Das Prunkstück ist die Defensive. Einzig der ausgeschiedene Weltmeister Deutschland konnte Goalie Robin Olsen bislang überwinden. Einziger Doppeltorschütze ist Innenverteidiger und Captain Andreas Granqvist, der zweimal per Penalty erfolgreich war.
  • England: Im Achtelfinal gegen Kolumbien konnte das Penalty-Trauma endlich überwunden werden. Doch damit steigen auch die Erwartungen an die «Three Lions». Kann das junge Team mit dem Druck umgehen? Die Formkurve zeigt eher nach unten – auf der anderen Seite ist die untere Tableau-Hälfte offen wie noch selten zuvor. Als nächstes muss Schweden aus dem Weg geräumt werden.
  • Russland: Nach dem 0:3 gegen Uruguay zum Abschluss der Gruppenphase wurde dem Gastgeber im Achtelfinal gegen Spanien wenig Kredit eingeräumt. Gegen ideenlose Iberer gelang den Russen im Penaltyschiessen aber tatsächlich die grosse Sensation. Das Selbstbewusstsein im Team dürfte spätestens jetzt ebenso gross sein wie die Euphorie im Land. Entsprechend rechnet man sich auch im Viertelfinal gegen Kroatien Chancen aus.
  • Kroatien: In der Gruppenphase überzeugten die Kroaten auf ganzer Linie. Der gute Lauf geriet im Achtelfinal gegen Dänemark allerdings ins Stocken. Dass sie die Partie trotz Schwierigkeiten noch im Penaltyschiessen gewinnen konnten, dürfte das qualitativ hochkarätige Team noch enger zusammengeschweisst haben. Im Viertelfinal wartet nun zwar nicht Spanien, Kroatien dürfte aber auch vor Russland gewarnt sein.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.