Zum Inhalt springen
Inhalt

Scheitern ohne Konsequenzen Joachim Löw bleibt Bundestrainer

Trotz des historischen Vorrunden-Outs betreut der 58-Jährige die DFB-Elf weiterhin.

Joachim Löw kommt aus einem Raum.
Legende: Kein Abgang Joachim Löw will das deutsche Nationalteam zurück in die Spur bringen. Imago

«Wir sind alle der festen Überzeugung, dass wir mit Jogi Löw einen Bundestrainer haben, der sehr genau analysieren, die richtigen Schritte einleiten und unsere Mannschaft zurück in die Erfolgsspur führen wird», wird Verbandsboss Reinhard Grindel in einer DFB-Mitteilung zitiert.

Löw sagte: «Auch meine Enttäuschung ist nach wie vor riesig. Aber ich möchte nun auch mit ganzem Einsatz den Neuaufbau gestalten.»

Die Verbandsführung hatte bereits am vergangenen Freitag dafür votiert, trotz des WM-Debakels mit Löw weitermachen zu wollen, der noch einen Vertrag bis zur Endrunde 2022 in Katar besitzt. Löw hatte sich aber einige Tage Bedenkzeit ausbedungen.

Bald vor Herberger

Durch die fortgesetzte Zusammenarbeit wird der 58-Jährige in Kürze Deutschlands Rekord-Nationaltrainer. Er betreute die DFB-Auswahl bislang in 165 Spielen (108 Siege) und liegt nur zwei Partien hinter Josef «Sepp» Herberger (94 Siege).

«Jogi» hatte das Amt 2006 als Nachfolger von Teamchef Jürgen Klinsmann übernommen. Höhepunkt seiner Amtszeit war der Gewinn des WM-Titels 2014 in Brasilien.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Ceskutti (Thc60)
    Nationaltrainer habens nicht leicht. Sie können zwar immer aus dem Vollen schöpfen. Sie sind nicht gebunden an das Spielermaterial das in einem Verein zur Verfügung steht. Er ist auch für die Fitness der Spieler nicht verantwortlich. Jedoch hat er immer die Qual der Wahl. Er muss aus Gegnern im Verein eine Einheit bilden und das in wenigen gemeinsamen Trainingswochen. Das ist in jeder Nation eine grosse Herausforderung. Jogi hat richtig entschieden. Nach dieser Pleite kann es nur besser werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Dieser Löw geht dann zusammen mit der Frau Merkel - denn bis dann hält der Klebstoff noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Finde ich mutig! Ob Löw noch der Richtige ist kann ich nicht beurteilen. Seine Kompetenzen als Trainer sind sicher hoch einzuschätzen. Warum er nach dem Gewinn des WM Titels noch weitergemacht hat, ist mir aber bis heute ein Rätsel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen