Zum Inhalt springen

Training extra verschoben Federer fiebert dem WM-Achtelfinal entgegen

Die Vorfreude auf den WM-Achtelfinal zwischen der Schweiz und Schweden steigt. Roger Federer verschiebt dafür extra sein Training.

Roger Federer.
Legende: Kann den Achtelfinal kaum erwarten Roger Federer. Keystone

«Ich wollte eigentlich am Nachmittag trainieren, bis ich gemerkt habe, dass das keine gute Idee ist», erklärte Roger Federer nach seinem Auftaktsieg in Wimbledon. Er habe seine Pläne deshalb umgestellt, die Trainingseinheit wurde nun früher angesetzt.

Den Achtelfinal wird Federer zusammen mit seinem Team im gemieteten Haus verfolgen. Die Zuversicht ist beim Tennis-Champion gross – sehr gross.

In einer K.o.-Phase ist, ähnlich wie im Tennis, dann alles möglich.

«Ich denke, wir haben eine Siegermannschaft. Ich spüre das aus der Ferne, auch wenn ich ausser den ehemaligen FCB-Spielern nicht viele Spieler kenne. Ich bin überzeugt, dass in Russland etwas möglich ist. Das klingt jetzt wie eine Floskel, aber ich glaube wirklich daran», ist der 36-Jährige voll des Lobes.

Federer sieht keine Limiten

Er habe immer gehofft, dass die Schweiz die Achtelfinals erreichen wird. «In einer K.o.-Phase ist, ähnlich wie im Tennis, dann alles möglich. Auch gegen die grossen Teams.» Man dürfe die Schweden zwar nicht unterschätzen, aber er glaube fest an die Nati.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.