Zum Inhalt springen

Varane und Griezmann treffen Frankreich verdient im WM-Halbfinal

  • Frankreich bezwingt Uruguay in Nischni Nowgorod mit 2:0 und zieht in den WM-Halbfinal ein.
  • Die Tore erzielen Innenverteidiger Varane sowie Griezmann nach einem Muslera-Aussetzer.
  • Halbfinal-Gegner ist Nachbar Belgien, das Brasilien ausschaltete.

Frankreichs erster Vorstoss in die Top 4 seit 12 Jahren ist verdient. Die (in Weiss spielenden) «Bleus» hatten insgesamt etwas mehr vom Spiel. Uruguay hielt in der abwechslungsreichen Partie aber lange dagegen und kreierte ebenfalls Torgefahr. Dennoch machte sich das Fehlen von Stürmerstar Edinson Cavani bemerkbar.

In der 1. Halbzeit machten zwei Standards den Unterschied:

  • 40. Minute: Antoine Griezmann tritt einen Freistoss scharf in den Strafraum. Raphaël Varane köpfelt den Ball aus 11 Metern tief ins linke Eck - 1:0.
  • 44. Minute: Auf der gegenüberliegenden Seite spielt sich eine fast deckungsgleiche Szene ab. Lucas Torreira serviert den Ball auf den Kopf von Martin Caceres. Der Kopfball des Verteidigers fliegt ebenfalls tief ins linke Eck. Doch Hugo Lloris fischt den Ball spektakulär.

Aussetzer nach Doppelwechsel

Nach einer knappen Stunde nahm Uruguays Coach Oscar Tabarez zwei Wechsel vor. Cavani-Ersatz Cristhian Stuani und Rodrigo Bentancur machten Cristian Rodriguez und Maximiliano Gomez Platz. Doch wenig später fiel die Vorentscheidung:

  • 61. Minute: Griezmann schiesst von halblinks. Seinen harmlosen Schuss lässt der bislang an der WM starke Hüter Fernando Muslera zum Schrecken seiner Mitspieler ins Tor «tropfen».

Danach war die Luft beim zweifachen Weltmeister Uruguay draussen. Frankreichs Corentin Tolisso war dem 3:0 näher als die Südamerikaner dem Anschluss (73.). Daneben war eine Rudelbildung rund um Frankreichs Jungstar Kylian Mbappé und Joker Rodriguez die emotionalste Szene der Schlussphase.

Durststrecke beendet

Für Frankreich war es im 4. Anlauf der erste Sieg über Uruguay an einer WM. Den zuvor einzigen Erfolg gegen die Südamerikaner in 9 Partien gab es in einem Testspiel 1985.

Das Team von Trainer Didier Deschamps trifft nun am nächsten Dienstag um 20:00 Uhr MESZ in St. Petersburg im Halbfinal auf Belgien.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile (MrMele)
    Mir als Uruguay-Anhänger tut das Ausscheiden weh. Aber keine Frage, Frankreichs Sieg war verdient. Das Fehlen von Cavani machte sich stark bemerkbar, auch wenn gerade in der ersten Halbzeit ein Unentschieden absolut gerecht gewesen wäre. Aber auf diesem Niveau kommt es eben darauf an, die Chance zu nutzen (Varane) und keine groben Fehler zu machen (Muslera). Pech für das mit Abstand kleinste Land, das je einen WM-Titel gewonnen hat, dass die Tableauhälften extrem ungleich verteilt sind...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Tore fallen eben nur durch Fehler von Feldspieler sowie Torhüter! Fausten wäre noch eine Option gewesen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von dan beyeler (khun_dan)
    warum wird eigentlich nicht konsequenter gegen das ewige meckern der spieler vorgegangen? da wäre eine weisung der FIFA vonnöten und angebracht. die ref‘s sollten da von anfang an grenzen setzen und gelbe karten verteilen. nur schon in diesem spiel und bei KOL-ENG wurde viel zu wenig verwarnt wegen reklamieren. leider wird im fussball dem schiedsrichter viel zu wenig respekt erwiesen! @SRF vlt. könnte da studio-ref herr amhof seine sicht darlegen warum reklamieren zuwenig bestraft wird, danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen