Zum Inhalt springen

Videoschiedsrichter an der WM Sascha Amhof: «Die Technologie wirkte wie ein Airbag»

Frankreich gewinnt gegen Australien dank Videoschiedsrichter und Torlinientechnologie. Den Ex-Schiedsrichter freuts.

Legende: Video WM-Premiere: Penalty dank Videoschiedsrichter abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 16.06.2018.

SRF Sport: Bei beiden Toren der Franzosen haben neue Technologien dem Schiedsrichter geholfen, die richtige Entscheidung zu treffen. War das beste Werbung für technische Hilfsmittel im Fussball?

Sascha Amhof: Wir hoffen grundsätzlich, dass diese Technologien gar nicht zum Einsatz kommen müssen. In diesem Spiel haben die Torlinientechnologie und der Videoassistent dem Schiedsrichter und den Teams das Spiel gerettet. Die Technologie wirkte wie ein Airbag. Er hat geholfen, das Spiel in eine gerechtere Bahn zu lenken.

Der Schiedsrichter kann bei einem groben Schnitzer gerettet werden.
Autor: Sascha AmhofSRF-Schiedsrichter-Experte

Beim Penaltyentscheid, der zum 1:0 für die Franzosen führte, hat der Schiedsrichter erst weiterlaufen lassen. Erst durch die Intervention des Videoschiedsrichters hat er sich umentschieden. Hat der Schiedsrichter richtig reagiert?

Der Schiedsrichter war im ersten Moment nicht überzeugt, dass es ein Penalty ist und hat deshalb weiterlaufen lassen. Wenn man nicht überzeugt ist, gibt man keinen Penalty. Als das Zeichen vom Videoschiedsrichter kam, hat er das Spiel angehalten und sich die Szene nochmals angeschaut. Genau so muss es ablaufen.

Legende: Video Amhof: «Ein historischer Moment» abspielen. Laufzeit 2:19 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 16.06.2018.

Hat das nicht zur Folge, dass sich der Schiedsrichter nicht mehr getraut auf den Punkt zu zeigen und jedes Mal auf den Videoassistenten wartet?

Wenn der Schiedsrichter überzeugt ist, dass es ein Penalty ist, wird er nach wie vor auf den Punkt zeigen. Das hat sich auch beim 1:1-Ausgleichstreffer der Australier gezeigt, dem ein klares Handspiel im Strafraum vorausging. Hier hat der Schiedsrichter ohne Konsultation des Videoschiedsrichters auf Penalty entschieden. Ich finde es aber gut, dass der Schiedsrichter nun immer weiss, dass er bei einem groben Schnitzer gerettet werden kann. Das hat er natürlich im Hinterkopf.

Wie zufrieden sind sie mit den bisherigen Leistungen der Unparteiischen an der WM?

Ich bin sehr zufrieden. Néstor Pitana zeigte im Eröffnungsspiel eine sehr gute Leistung. Er agierte sehr überlegt und autoritär in seiner Art. Am Freitag haben die drei europäischen Schiedsrichter mit grossem Renommee ebenfalls eine einwandfreie Leistung gezeigt.

Sascha Amhof

Sascha Amhof

Schiedsrichter-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sascha Amhof war Fifa-Referee und pfiff am 3.12.2017 sein letztes Spiel in der Super League. Der 38-Jährige arbeitet ab 1. August zu 100 Prozent als Ausbildungsverantwortlicher für die Schiedsrichter beim Schweizer Fussball-Verband. Während der WM in Russland kommt der Aargauer für SRF als Schiedsrichter-Experte zum Einsatz.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mario hellberg (fusci)
    In Zukunft wird es wohl Ungerechtigkeiten geben, wenn der Schiri auf diese Technologie verzichtet anstatt sie zu Rate zu ziehen. Dann wird man sich über das Ärgern. Dennoch bin ich klar für das Einsetzen des Videobeweises. Das wird viele Diskussionen und ärger vermeiden in Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen