Zum Inhalt springen

Vor dem Eröffnungsspiel Positive Töne aus beiden Lagern

Russland und Saudi-Arabien sind laut Fifa-Weltrangliste die schlechtesten WM-Teams. Beide sind aber optimistisch.

Legende: Video Saudi-Arabien im Porträt abspielen. Laufzeit 7:37 Minuten.
Aus Road to the FIFA 2018 World Cup vom 07.04.2018.

Nach zuletzt 7 sieglosen Testpartien ist die Stimmung in Russland nicht gerade heiter. Trotzdem ist Coach Stanislaw Tschertschessow von einem siegreichen Start ins Turnier überzeugt: «Wir gewinnen, weil wir wollen.» Das Team um die Leistungsträger Alan Dsagojew, Alexander Golowin oder Juri Schirkow solle sich vom Ereignis tragen lassen.

«Das schwierigste Spiel»

Ähnlich überzeugt von einem guten WM-Start ist man im saudi-arabischen Lager. Nationaltrainer Juan Antonio Pizzi betont aber, dass die WM-Auftaktpartie gegen Gastgeber Russland «das schwierigste Spiel» werde. Für alle Teams sei der Druck gross, so der Coach. Das Eröffnungsspiel bringe aber noch einen Extrafaktor mit sich.

Saudi-Arabien bewies bei den Testspielen eine bessere Bilanz als der Gastgeber. Im letzten von 9 Vorbereitungs-Matches in diesem Jahr resultierte eine ehrbare 1:2-Niederlage gegen Deutschland. Mit Griechenland und Japan wurden in den letzten 12 Monaten auch Gegner der gehobeneren Klasse geschlagen.

Trifft der Hoffnungsträger wieder?

Die Erwartungen sind daher bei den «Grünen Falken» gross. Der grösste Hoffnungsträger ist der Stürmer Mohammed Al-Sahlawi, welcher in der Qualifikation 16 Tore schoss. Nun hat der 31-Jährige aber seit etwas mehr als einem Jahr nicht mehr getroffen, gegen Deutschland verschoss er zudem einen Penalty.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das WM-Eröffnungsspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien am Donnerstag ab 16 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App im Liveticker.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.