Zum Inhalt springen

Frauen-Nationalteam Frauen-Nati auch für Tschechien eine Nummer zu gross

Die Schweizer Frauen-Nati hat das Länderspieljahr 2015 mit einem weiteren Sieg in der EM-Qualifikation abgeschlossen. Gegen Tschechien setzte sich das Team von Trainerin Voss-Tecklenburg in Neuenburg problemlos mit 5:1 durch.

Legende: Video «Problemloser Sieg gegen Tschechien» abspielen. Laufzeit 4:49 Minuten.
Aus sportaktuell vom 01.12.2015.

Wie schon beim 8:1-Sieg vergangenen Freitag gegen Nordirland war auch die Partie gegen Tschechien bereits nach einer guten halben Stunde entschieden. Vanessa Bürki (24.), Fabienne Humm (27.) und Ramona Bachmann (32.) hatten innerhalb von 8 Minuten für klare Verhältnisse auf der Maladière gesorgt.

Die Schweizerinnen nahmen das Spiel von Beginn weg in die Hand und überforderten ihre Gegnerinnen mit ihrem schnellen Direktspiel in die Tiefe. Zwar kamen auch die Tschechinnen zweimal zu guten Möglichkeiten, Torhüterin Gaëlle Thalmann liess sich aber nicht bezwingen.

Legende: Video «Svitkovas Eckball hüpft ins Tor» abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Vom 01.12.2015.

EM-Fahrplan stimmt, und wie

Nachdem Ana Maria Crnogorcevic noch vor der Pause auf 4:0 erhöht hatte, schaltete das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg in der 2. Halbzeit mindestens einen Gang zurück. Dank einem direkt verwandelten Eckball von Katerina Svitkova (72.) gelang den Gästen der verdiente Ehrentreffer, ehe Meriame Terchoun mit ihrem 1. Nationalmannschaftstreffer für das Schlussresultat besorgt war.

Damit führen die Schweizerinnen die Tabelle in der Gruppe 6 weiter ohne Verlustpunkt an. Das nächste EM-Qualifikationsspiel bestreitet die Nati am 8. April zuhause gegen Italien. Davor spielen die Schweizerinnen zwischen dem 2. und 9. März in den Olympia-Playoffs um das Ticket für Rio. Gegnerinnen dort sind die Niederlande, Norwegen und Schweden.

Stand EM-Qualifikation: Gruppe 6

Rangliste: 1. Schweiz 4/12 (20:2). 2. Italien 3/6 (9:4). 3. Nordirland 2/3 (4:8). 4. Tschechien 3/3 (4:8). 5. Georgien 4/0 (1:16). - Nächstes Spiel der Schweiz (8. April 2016): Schweiz - Italien.

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 01.12.2015, 18:55 Uhr

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Bachmann, Gümligen
    An alle Nörgler von SRF, Die Zusammenfassung wird am Abend erst nach dem Sportaktuell auf der Webseite aufgeschaltet. Also Sport schauen oder etwas Geduld haben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von stefan, rorschach
    Bei den Männern wird jedes Spiel mit stundenlanger Vorbesprechung und anschliessender Rückbesprechung begleitet, sogar bei Testspielen. Spielt aber die Frauennationalmanschaft um die EM Teilnahme bringt es das schweizer Fernsehen nicht fertig das Spiel zu kommentieren. Das finde ich irgendwie beschämend....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer, Zürich
      Wie recht sie doch haben! Erfrischender Offensivfussball gepaart mit viel Selbstvertrauen und Spielwitz.Die Männernati sollte doch hier mal Anschauungsunterricht nehmen. Die Ignoranz von SRF ist ein Affront gegenüber dem Team und dem Staff! Einfach respektlos!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Tine Chris, Brügg
      Ja, dies macht mich auch so wütend und dann müssen nebst Fernsehmoderator/Fernsehmoderatorin oft noch 1 - 2 "Fussballexperten" ihren Senf dazu geben. Was die Kosten möchte ich gar nicht wissen!! Übrigens wird auch in den meisten Zeitungen viel zu wenig über Frauenfussball geschrieben, aber sonst sind alle Fussballresultate bis hin zu den Veteranen erwähnt. Ach ja, hoffentlich werden wir 2017 etwas von den EM-Spielen der Fussballerinnen, im Schweizer Fernsehen, zu sehen bekommen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Man darf es nun Ruhig sagen die Schweizer Frauen Nati ist an der EM sicher ein Mitfavorit, wenn nicht sogar der Favorit! Deutschland war auch schon Stärker, Norwegen und Schweden sind leicht schwächer einzustufen. Spanien und England sind zwar auch wie die Schweiz stärker geworden, doch schätze ich unsere Nati stärker ein. Bravo weiter so und Ihr könnt was Erreichen was vor ein paar Jahren niemand geacht hat
    Ablehnen den Kommentar ablehnen