Zum Inhalt springen
Inhalt

Starke Schottinnen warten Frauen-Nati steigt voller Zuversicht ins Schlüsselspiel

Mit dem Spiel gegen Schottland beginnt für die Schweizerinnen die entscheidende Phase auf dem Weg an die WM 2019.

Bisher weist die Frauen-Nati in der WM-Qualifikation eine weisse Weste auf. Nach 4 Spielen steht das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg mit 12 Punkten da. Die makellose Halbzeit-Bilanz ist aber nur die halbe Wahrheit.

Am Donnerstag bestreiten die Schweizerinnen in Schaffhausen das erste von zwei Spielen gegen Schottland, den nominell stärksten Gegner. Nur der Gruppenerste qualifiziert sich für die Endrunde in Frankreich – ein wegweisendes Duell also.

Langjährige Nati-Spielerinnen in der Verantwortung

Die Leistungen am Cyprus Cup Anfang März, den die Schweiz im 4. Rang beendete, waren durchwachsen. Noch ist der nach der EM 2017 eingeleitete Umbruch nicht abgeschlossen.

Die Schottinnen – viele Spielerinnen stehen bei englischen Spitzenteams unter Vertrag – gelten als physisch starkes Team mit guter Offensive. Trotzdem blickt Voss-Tecklenburg der Partie zuversichtlich entgegen.

In der Abwehr und auf der Goalieposition hat die Trainerin Schwächen ausgemacht. «In den Umschaltmomenten können wir sie packen», ist sie sich sicher.

Sendehinweis

Verfolgen Sie das WM-Qualifikationsspiel zwischen der Schweiz und Schottland am Donnerstag ab 18:50 Uhr in der SRF Sport App.