Barcelona und seine Brandherde

Beim FC Barcelona schwinden die Titelchancen. Im Cup-Rückspiel müssen die Katalanen am Mittwoch gegen Athletic Bilbao ein 1:2 aufholen. Ausgerechnet vor dieser heiklen Aufgabe flattern die Nerven.

Ein Spieler hauert auf dem Rasen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Frust macht sich breit Barcelona steckt in einer Schaffenskrise. Getty Images

In den letzten beiden Saisons führte in der Copa del Rey kein Weg am FC Barcelona vorbei. Bei der aktuellen Kampagne hingegen ist der spanische Rekord-Pokalchampion (28 Siege) plötzlich früh ins Straucheln geraten.

Im Achtelfinal-Hinspiel setzte es vor einer Woche bei Athletic Bilbao ein 1:2 ab. Nun ist das Team von Trainer Luis Enrique gegen den Tabellen-7. zur Korrektur gezwungen. Dabei liegen erhebliche atmosphärische Störungen in der Luft.

  • Zusatzinhalt überspringen

    «Live-Center»-Hinweis

    «Live-Center»-Hinweis

    Halten Sie sich über den Zwischenstand FC Barcelona - Athletic Bilbao ab 21:15 Uhr hier in unserem «Live-Center» jederzeit auf dem Laufenden.

    Resultat-Krise
    In der Primera Division ist Barcelona (3.) ins Stocken geraten, von den letzten 6 Meisterschaftsspielen hat es 4 nicht gewonnen. Zuletzt beim 1:1 in Villarreal bewahrte erst Lionel Messis Last-Minute-Freistosstor (90.) das Team vor einem Fehltritt. Nach Verlustpunkten beträgt das Handicap für den Meister auf Leader Real schon 8 Zähler.
  • Gerard Piqués Ausraster
    Der Abwehrchef griff nach dem letzten Einsatz in seinem Frust LaLiga-Präsident Javier Tebas in der Ehrentribüne öffentlich an. Sein Ärger bezog sich auf zwei angeblich nicht geahndete Handspiele im Strafraum des Gegners. «Hast du das gesehen. Ja, du, du! Hast du das gesehen? Jetzt bist du sicher froh!», giftelte Piqué.
  • Ivan Rakitics Ausbootung
    Der frühere FC-Basel-Mittelfeldspieler ist seinen Stammplatz los. Gegen Villarreal ist der 28-Jährige sogar temporär aus dem Kader verbannt worden. Im Netz ranken sich deshalb schon wilde Gerüchte: Rakitic stehe vor einem Wechsel zu Manchester City. Gleichenorts ist die Meldung ebenso schnell widerrufen worden.

Sky Football verbreitet das Dementi

  • Die Absage an die Fifa
    Messi und Co. erlaubten sich, die Wahl zum Weltfussballer in Zürich am Montag zu schwänzen. Coach Enrique äusserte sein Verständnis: «Ich kann ihre Entscheidung nur unterstützen, vor allem weil sie dem wichtigen Spiel Priorität einräumen.»

Macht Barcelona im Cup einen Schritt aus der Krise?

  • Ja.

    58%
  • Nein

    42%
  • 1842 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: SRF zwei, «The Best Fifa Football Awards», 09.01.2017 18:30 Uhr

Video «Ronaldo ist Weltfussballer des Jahres» abspielen

Real-Rivale Ronaldo machte das Rennen

1:34 min, aus sportaktuell vom 9.1.2017