Fifa-Kongress: Vorgezogene WM-Vergabe und 2 weitere heisse Eisen

Ab Dienstag tagt die Fifa in Bahrain. Unter anderem wird über eine (Vor-)Vergabe der WM 2026, die Besetzung der Ethikkommission und eine Statuten-Änderung beraten.

Gianni Infantino mit einer Daumen-hoch-Geste Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ist zuversichtlich Gianni Infantino vor dem Fifa-Kongress in Bahrain. EQ Images

1. WM-Vergabe

Die USA, Kanada und Mexiko haben sich als Ausrichter für die WM 2026 beworben und beim Fifa-Kongress den Antrag gestellt, dass die Endrunde bereits jetzt statt 2020 vergeben wird (wohl für die Planungssicherheit und mangels anderer Kandidaten). Für die Mega-WM mit 48 Teams sollen zudem die Startplätze neu verteilt werden.

2. Statuten-Änderung

Fifa-Präsident Gianni Infantino will 2 Statuten kippen:

  • Neu soll ein Kontinentalverband nicht mehr 12 Jahre warten müssen, bis er sich für eine nächste WM-Vergabe bewerben kann.
  • Der 37-köpfige Fifa-Council soll nicht mehr die Entscheidungshoheit haben, sondern ein 7-köpfiges Gremium (die 6 Präsidenten der Kontinentalverbände plus Infantino).

3. Ethikkommission

Cornel Borbely und Hans-Joachim Eckert stehen zur Wiederwahl. Die beiden Chefs der Ethikkommission haben sich mit den Suspendierungen von diversen Fifa-Mitgliedern innerhalb des Weltverbands Feinde gemacht. Infantino vermied es, sich im Vorfeld zu den beiden zu bekennen.