Kamerun folgt Ägypten in den Final

Beim Afrika-Cup in Gabun kommt es am Sonntag zum 3. Mal zum Endspiel zwischen Ägypten und Kamerun. Die «Löwen» bezwangen im zweiten Halbfinal Ghana mit 2:0.

Kameruns Spieler liegen sich in den Armen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Finaleinzug ist geschafft Kameruns Spieler liegen sich in den Armen. Keystone

Kamerun erreichte eher unerwartet erstmals seit 9 Jahren wieder den Final der Kontinental-Meisterschaft. Das Team des belgischen Ex-Internationalen Hugo Broos setzte sich im Halbfinal gegen Mitfavorit Ghana durch. Schon in der Runde der letzten 8 hatte Kamerun mit Senegal einen Titelanwärter ausgeschaltet.

Der Erfolg der Elf ist umso erstaunlicher, als dass den Verband vor dem Turnier die Absage von 8 teilweise namhaften Spielern aus europäischen Top-Ligen erreicht hatte.

Ghanas Fluch hält an

Die Tore im Halbfinal erzielten Michael Ngadeu-Ngadjui und Christian Bassogog in der Schlussphase. Sie stehen bei Slavia Prag und Aalborg unter Vertrag.

Für Ghana endete dagegen ein weiteres Turnier ernüchternd. Zum 6. Mal in Folge standen die Black Stars in den Halbfinals – und wieder reichte es nicht zum ersten Triumph seit 1982.

Die Finalaffiche Kamerun - Ägypten gab es bereits 2 Mal: 1986 und 2008 hatte sich Rekordsieger Ägypten (7 Trophäen) durchgesetzt:

  • mit einem 5:4 im Penaltyschiessen (nach 0:0)
  • mit einem 1:0