Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Mammut-WM: Die Meinungen sind geteilt

Die Aufstockung von 32 auf 48 Teams an der Endrunde 2026 löst kontroverse Reaktionen aus. Während sich ein Teil der Experten mehr Spannung verspricht, zweifeln die Gegner den sportlichen Nutzen des neuen Modus an.

Mainz-Trainer Martin Schmidt gewann der WM-Reform etwas Positives ab.

Ich denke, dass der Fussball der ganzen Welt gehört und dass jeder die Chance haben muss, bei so einem Turnier dabei zu sein.
Autor: Martin SchmidtTrainer FSV Mainz 05

Der Schweizer Fussballverband war um eine neutrale Formulierung bemüht.

Vielen Reaktionen fielen aber kritisch aus.

Ich bin generell gegen mehr Spiele. Der Terminkalendar ist jetzt schon voll.
Autor: Carlo AncelottiTrainer Bayern München

Der viele Gegenwind aus dem deutschen Sprachraum stiess bei Fifa-Präsident Gianni Infantino allerdings nur sehr bedingt auf Verständnis.

Auch wenn wir eine WM mit nur zwei Mannschaften organisieren würden, wäre Deutschland immer noch eine davon.
Autor: Gianni InfantinoFIFA-Präsident

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.