Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Penalty oder nicht? Agüero fällt nach Zusammenstoss mit Alves abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.07.2019.
Inhalt

Messi explodiert nach Copa-Aus «Der Schiedsrichter? Brasilien beherrscht alles»

Argentinien fühlt sich nach dem Halbfinal-Aus an der Copa America benachteiligt. Lionel Messi schiesst gegen den Verband.

Die umstrittene Szene ereignete sich unmittelbar vor dem vorentscheidenden 2:0 der Brasilianer in der 71. Minute:

  • Lionel Messi versucht an der Strafraumgrenze, Sergio Agüero anzuspielen.
  • Brasiliens Verteidiger Dani Alves bringt Agüero im Sechzehner zu Fall.
  • Die Aktion bleibt ungeahndet. Gabriel Jesus bläst zum Gegenstoss und bereitet das 2:0 durch Roberto Firmino mustergültig vor.

Doch damit nicht genug: In der 84. Minute sorgte eine weitere Strafraum-Szene für rote Köpfe bei der «Albiceleste». Nicolas Otamendi war im Strafraum nach einem Eckball von Arthur grenzwertig am Abschluss gehindert worden. Wieder blieb die Pfeife des ecuadorianischen Unparteiischen Roddy Zambrano stumm.

Messi lässt Frust raus

Bei den Argentiniern gab es nach dem Spiel kein Halten mehr. Messi liess sich gar zu heiklen Aussagen hinreissen:

  • «Während der ganzen Copa America kam wegen jeder Kleinigkeit der VAR zum Einsatz. Aber ausgerechnet in diesem Spiel nicht.»
  • «Ich hoffe, dass die Conmebol etwas unternimmt. Aber ich bezweifle es, Brasilien beherrscht alles, es ist kompliziert.»
  • «Es soll keine Ausrede sein. Aber es ist eine Tatsache und es schmerzt uns, dass unsere Leistung nicht respektiert wird.»
Legende: Video Zusammenfassung Brasilien - Argentinien abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.07.2019.

Warten geht weiter

Für den fünffachen Weltfussballer ist das Halbfinal-Aus ein weiterer herber Dämpfer im Dress des Nationalteams. Messi bleibt mit Argentinien weiter ohne Titel (mit Ausnahme von Olympia 2008 in Peking) und so langsam aber sicher läuft dem 32-Jährigen die Zeit davon.

Wie viele Chancen bleiben dem «Zauberfloh» noch? Im kommenden Jahr findet die Copa America im eigenen Land statt (Co-Gastgeber mit Kolumbien). Ob Messi bei der WM 2022 mit 35 Jahren immer noch dabei ist, scheint zumindest fraglich.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 03.07.2019, 08:00 Uhr

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Ich würde es Argentinien so was von gönnen, einen Final zu gewinnen. Aber ganz ehrlich, das war kein Foul; weder war da eine Torchance noch war da irgendeine Absicht, den Angreifer zu foulen. Der Zusammenstoss war da, aber selbst der Sturz war komplett übertrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Diego Stalder  (Diegostalder)
    Genau, und bei einem Eckball könnte man gegnerische Spieler beliebig niederreissen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco  (fäbufuessball)
    VAR hin oder her, egal auch WO der Ball ist; für mich 110%iger Penalty. Verstehe den Ärger von L. Messi. Abgesehen davon hat Argentinien kein schlechtes Spiel gegen Brasilien gemacht. Allgemein gehalten, gibt es hier an der Copa America kein Team das restlos überzeugt hat. Doch wiegt der Heimvorteil für Brasilien nicht unerheblich. Brasilien kann man aber auch zugestehen, dass sie ohne Neymar ihre Sache teilweise auch recht gut machen. Im Final (glaube ich) ist Brasil der Favorit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen