Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Nach Copa-Final-Desaster: Messi tritt aus Nationalteam zurück

Lionel Messi wird mit Argentinien den Final-Fluch nicht los. Der Superstar verkündete nach dem verlorenen Endspiel der Copa America gegen Titelverteidiger Chile (2:4 n.P.) seinen Rücktritt aus dem Nationalteam.

Legende: Video Lionel Messi nie mehr für Argentinien abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.06.2016.

Beim Stürmerstar des FC Barcelona, der Argentinien mit fünf Toren souverän in den Final geführt hat, hielten die Nerven für einmal nicht. Weltfussballer Lionel Messi scheiterte im mit 82'026 Zuschauern gefüllten Football-Stadion in East Rutherford nach torlosen 120 Minuten wie sein Teamkollege Lucas Biglia vom Penaltypunkt aus. Auf chilenischer Seite konnte einzig Arturo Vidal nicht reüssieren. Chile gewann das Penaltyschiessen mit 4:2.

Damit wiederholte sich das Szenario aus dem Vorjahr. Vor zwölf Monaten hatte sich «La Roja» in Santiago im Duell der Nachbarn bereits mit 4:1 nach Penaltyschiessen behauptet und erstmals überhaupt bei der Copa America triumphiert.

Es tut einfach weh, kein Sieger zu sein.
Autor: Lionel Messi
Legende: Video Messi verkündet seinen Rücktritt (spanisch, SNTV) abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.06.2016.

Die neuerliche Finalniederlage war offenbar zu viel für Messi. Der 29-jährige Captain gab nach dem erneuten Verpassen des langersehnten Titels seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt.

«Das erste, was mir noch auf dem Platz durch den Kopf ging, war: Das ist es gewesen. Für mich ist das Kapitel Selección beendet», sagte Messi. «Ich habe alles getan, was ich konnte und es tut einfach weh, kein Sieger zu sein.»

Argentinien hatte zuletzt 1993 die Copa America gewonnen. Seither setzte es für die «Albiceleste» nicht weniger als sieben Finalniederlagen ab – viermal bei der Südamerika-Meisterschaft (2004, 2007, 2015, 2016), zweimal beim Confederations Cup (1995 und 2005) sowie 2014 an der WM in Brasilien gegen Deutschland.

Zwei Platzverweise in der 1. Halbzeit

Die Argentinier besassen in der Neuauflage des Copa-Finals aus dem Vorjahr gute Chancen, sich endlich den Traum vom langersehnten Titel zu erfüllen. Gonzalo Higuain (21.) oder der eingewechselten Sergio Agüero (84.) hätten bereits während der regulären Spielzeit alles klar machen müssen.

Beide Teams beendeten eine emotionsgeladene Partie nur zu zehnt. Der Chilene Marcelo Diaz (28.), von 2012 bis 2015 beim FC Basel unter Vertrag, und der Argentinier Marcos Rojos (43.) kassierten noch vor der Pause einen Platzverweis.

Legende: Video Das Penaltyschiessen im Final der Copa America (SNTV) abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.06.2016.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgenbulletin, 27.06.2016, 07:30 Uhr.

Weitere Rücktritte?

Nach Lionel Messi verliert die argentinische Nationalmannschaft offenbar noch zwei weitere langjährige Leistungsträger. Laut übereinstimmenden Medienberichten in Südamerika stehen auch Javier Mascherano und Sergio Agüero dem zweimaligen Weltmeister künftig nicht mehr zur Verfügung.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Jenni, Ottikon
    Da sieht man wie charakterlos millionenteure Fussballgötter sein können. Läufts nicht so wie Messi will, wirft man das Handtuch. Einfach nur erbärmlich. Messi mag der weltbeste Fussballer sein, Charakter hat er keinen. Da nützt einem noch nicht einmal daa viele Geld, wenn das Ego grösser ist als der Stolz für sein Land spielen und auch verlieren zu können. aus Niederlagen wird man stark. Dies gilt für Messi leider nicht. Was für ein Vorbild für all die jungen Messi's auf der Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ermal Shabani, Sennhhüttenstrasse 1
      Messi und keinen charakter? Das sehe ich anders. Leo Messi hat mehr Charakter als viele andere Fussballer. Sagen sie mal E.Jenni, würden Sie auch nicht langsam zweifeln Wenn sie 3 Pokalfinals hintereinander verlieren würden? Klar ganz toll finde ich das auch nicht da ich auch darauf gehofft hatte Messi noch ein weiteres mal auf Nationaler ebene zu sehen. Doch ich kann die Entscheidung meines Idols ein wenig verstehen. Ich finde es einfach krass dass die ganze Schuld auf Messi geschoben wird!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André P., ebikon
    so sinnlos diese Aktion von Messi hahahahah - sie vergeigen es im Penaltyschiessen und was macht Messi: Rücktritt...anstatt dass er jetzt sagt dann gewinnen wir halt das nächste mal, tritt er einfach zurück...und das in dem Alter....wie soll das Sinn ergeben? oder meint er dass sie besser sind ohne ihn??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Hofer, Baden
    Es glaubt doch wirklich niemand im Ernst, dass wir Lionel Messi NIE MEHR im Nationaltrikot sehen werden? Er ist jetzt gerade masslos enttäuscht, wütend, sauer, hilf- und ziellos und glaubt - im Affekt - mit diesem Rücktritt alles hinter sich lassen zu können. Doch er ist zu gut, um nicht Teil der Albiceleste zu sein. Spätestens bei der WM 2018 wird es sich der dann amtierende Nationaltrainer Argentiniens gar nicht erlauben können, Messi nicht aufzubieten! Der Rücktritt vom Rücktritt wird kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen