Sion-«Fans» attackieren Teambus von Servette

Der Mannschaftsbus von Challenge-League-Klub Servette ist am Samstagabend auf einer Autobahnraststätte attackiert worden. Offenbar handelt es sich bei den Tätern um Fussballfans des FC Sion.

Nach Angaben der Aargauer Kantonspolizei legte der Servette-Mannschaftscar auf der Rückreise vom Spiel in Wil am Samstag kurz nach 21:30 Uhr einen Halt bei der Raststätte Würenlos an der A1 ein. Bevor die Mannschaft weiterfuhr, traf der Bus mit ebenfalls heimreisenden Anhängern des FC Sion (aus Vaduz) ein.

Chauffeure von Glassplittern verletzt

Diese laut Polizei «sogenannten Fans» griffen den Bus der Genfer an und schlugen die Front- und Seitenscheibe ein. Glassplitter verletzten die beiden Chauffeure. Polizisten seien rasch zur Stelle gewesen und hätten die Lage unter Kontrolle bringen können, hiess es in der Mitteilung.

Ball Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kein Training am Ostersonntag Servette-Spieler kamen jedoch nicht zu Schaden. EQ Images

Die zum Teil angetrunkenen Sittener Fans wurden kontrolliert und konnten danach weiterreisen. Ermittlungen wurden eingeleitet. Sion-Präsident Christian Constantin sicherte seine Mitarbeit in einem Communiqué zu.

Mannschaft und Staff von Servette seien unversehrt, wie die «Grenats» mitteilten. Das Training am Sonntag wurde aber abgesagt.