Zum Inhalt springen

Header

Manuel Akanji sitzend auf Rasen, bekommt küsschen von Franck Ribéry
Legende: Manuel Akanji Fällt wegen Hüftproblemen bis zum Frühjahr aus. Keystone
Inhalt

Fussball-News Akanji muss nicht operiert werden

Der BVB-Verteidiger muss wegen seinen Hüftproblemen nicht unters Messer. Und: Huddersfields Trainer tritt zurück.

Hüftprobleme plagen Manuel Akanji seit seinem Einsatz gegen Düsseldorf am 18. Dezember. Nun gibt der BVB Entwarnung: der 23-jährige Innenverteidiger muss wegen den anhaltenden Problemen nicht operiert werden. Sein Comeback auf dem Rasen ist jedoch noch offen. Zuerst gibt es für den Nati-Spieler eine kleine Trainingspause und danach beginnt ein langsamer Aufbau. Im Frühjahr soll Akanji wieder zum Einsatz kommen.

Ein Zugang in den Reihen der Innenverteidiger sichert sich der BVB mit dem Argentinier Leonardo Balerdi. Der 19-Jährige unterschreibt beim achtfachen Deutschen Meister einen langfristigen Vertrag. »Bei der Verpflichtung von Leonardo Balerdi handelt es sich um einen perspektivischen Transfer, der ursprünglich erst für den kommenden Sommer geplant war und nun vorgezogen wird«, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Gemäss Medienberichten zahlt der BVB für Balerdi eine Ablösesumme von rund 16 Millionen Euro an Boca Juniors aus Buenos Aires.

Huddersfield Town, der Tabellenletzte in der englischen Premier League, muss einen neuen Trainer suchen. Der 47-jährige Deutsche David Wagner legt das Amt des Chefcoachs nieder. Wagner hatte mit dem nordenglischen Klub 2017 den ersten Aufstieg in die höchste Liga seit 1972 realisiert. In der letzten Saison schaffte der Klub unter seiner Führung den Klassenerhalt. Die Mannschaft, der auch der Schweizer Internationale Florent Hadergjonaj angehört, liegt aktuell nach 22 von 38 Runden acht Punkte hinter dem rettenden 17. Platz.

Sendebezug: Radio SRF 1, 14.01.2019, Bulletin von 18:45 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.