Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball Fussball-News: Neymars Eigentum von Brasiliens Justiz konfisziert

Im Zuge der Steueraffäre wurde Eigentum von Barcelona-Stürmer Neymar in Millionenhöhe konfisziert. Ausserdem: Andrej Schewtschenko hat als Co-Trainer der Ukraine unterschrieben.

Neymar spielt an seiner Sonnenbrille.
Legende: Ärger mit dem Fiskus Der brasiilianische Stürmer Neymar kann momentan weder über seinen Privatjet noch über seine Yacht verfügen. IMAGO

Laut diverser brasilianischer Medien hat die brasilianische Justiz Eigentum von Neymar in Höhe von rund 40 Millionen Euro blockiert. Betroffen seien unter anderem ein Privatjet, eine Yacht, Bankkonten und Immobilien des Barcelona-Stürmers. Neymar soll dem Fiskus etwa 14 Millionen Euro im Zusammenhang mit seinem Wechsel vom FC Santos zum FC Barcelona vorenthalten haben.

Der ukrainische Rekordtorschütze Andrej Schewtschenko ist neuer Co-Trainer der Ukraine. Er ersetzt Alexander Sawarow, dessen Vertrag nicht verlängert wurde. Als Spieler erzielte «Schewa» in 111 Länderspielen 48 Tore.

Legende: Video Renard: Afrika-Cup gewinnen und an die WM (frz., SNTV) abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.02.2016.

Hervé Renard wird neuer Trainer der marokkanischen Nationalmannschaft. Der 47-jährige Franzose wird Nachfolger von Badou Zaki. Renard trainierte in Afrika bereits die Nationalmannschaften Sambias, Angolas und der Elfenbeinküste. Zuletzt stand er beim OSC Lille unter Vertrag.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jasmina, luzern
    da mögen sie recht haben. aber auch Fernsehverträge in Milliardem höhe trägt grosser Teil bei gerade in England wo die Ablöse und löhme gigantisch sind wo mir bei solche Zahle nur noch die Galle hoch kommt. dass hat kein Mass wenn das weiter geht gerät das aus dem Ruder. es braucht eine Lohn und Ablôseobergrenze. mit sem rest vom Geld das im überfluss ist soll staatlich versteuert werden. es braucht ein gesundes Wirtschaftsystem
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jasmina, luzern
    Das ist wieder einmal der beweiss dafür wie überbezahlt diese Fussballer heut zu Tage sind. Ablöse Summe und Löhne steigen in eine andere Dimension und diese Entwicklung ist gefährlich. es braucht eine Lohnobergrenze egal wie gut ein Spieler ist. andere leute arbeiten tag täglich um überhaupt über Runde zu kommen und zahlen steuen. ich hoffe dass Neymar heftig bestraft wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sebastian, Basel
      Ja, diese Stars sind beneidenswert. Doch in der heutigen Zeit ist es dank unserem Konsumverhalten so, dass Menschen (wie Fussballprofis, Sänger, Schauspieler, etc) einfach sehr sehr viel Geld verdienen. Wer soll denn das Geld, welches diese Obergrenze überschreitet erhalten? Man kann ja nach einer bestimmten Anzahl verkauften Trikos, Platten oder Filme nicht verbieten weiter zu konsumieren..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Samuel Roggli, Merligen
      wenn man bedenkt, dass eigentlich alle diese Clubs, welche solch überiridischen Löhne/Ablösesummen bezahlen, massiv verschuldet sind, ist eigentlich klar wohin mit dem "überschüssigen" Geld!!! Eine Lohnobergrenze muss unbedingt her...Nordamerika zeigt deutlich, wie gut das funktionieren kann! Dort wird zwar ab und zu eine ganze Saison ausgesetzt, dafür haben die wirklich spannende Ligen in jeder Sportart...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen