Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Harsche Kritik an Infantino Blatter bestätigt: Abgang 2015 auf Druck der US-Justiz

Fünf Jahre nach den Chaostagen rund um den Fifa-Kongress in Zürich blickt Sepp Blatter, der ehemalige Präsident des Weltfussball-Verbandes, zurück.

Sepp Blatter nach seiner Suspendierung als Fifa-Präsident.
Legende: Vor 5 Jahren Sepp Blatter nach seiner Suspendierung als Fifa-Präsident. Freshfocus

Am 2. Juni 2015 gab Sepp Blatter in Zürich bekannt, dass er sein Amt als Fifa-Präsident abgeben würde. Was immer vermutet wurde, bestätigte der 84-jährige Walliser im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er machte diesen Schritt auf Druck der USA.

«Sie sagten: Der Kopf muss weg! Dann habe ich mein Mandat zur Verfügung gestellt – und plötzlich war die Fifa für die US-Justiz nicht mehr eine mafiöse Organisation, sondern ein Opfer.»

Video
Aus dem Archiv: Blatter gibt sein Amt ab
Aus News-Clip vom 02.06.2015.
abspielen

Seither ist in den Augen Blatters im Weltfussball nichts besser geworden. Sein Nachfolger Gianni Infantino wolle «aus dem Fussball eine riesige Geldmaschine machen». WM mit 48 Mannschaften, Aufstockung der Frauen-WM von 24 auf 32 Teams, grosse Klub-WM mit 24 Equipen: Infantino habe sofort alles grösser machen wollen. Blatter warnt: «Das geht nicht, das kann man nicht mehr verdauen.»

Gegenüber Keystone-SDA deutet Blatter an, dass Infantino an einem Komplott gegen ihn beteiligt gewesen sein könnte. «Es scheint, dass Infantino den Weg auf das Fifa-Präsidium freiräumen wollte.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
    Kein anderer als „Diplomat“ J. Blatter hätte den Fussball so gross machen können. Wenn die WM 2018 an die USA gegangen wäre, hätte J. Blatter die Königskrone erhalten. Die Rache der Amis folgte. Und schon setzt Lügner Trump die FIFA unter Druck um die WM 2026 zu erhalten. Trump-Fan Infantino verspricht ihm Grosses. Seit gegen BA Lauber massiv Geschütz aufgefahren wird, ist Infantino sehr sehr ruhig geworden. Zu hoffen, falls der Eine des Amtes enthoben wird, der Andere auch das Köfferchen packt.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Warum glaube ich Herrn Blatter Josefus kein Wort. Seine Art die FIFA zu leiten war seit Jahren immer wieder in Frage gestellt worden. Dass diese Geld Briefe immer vor den Wahlen die Runde machten, hätte Bundesanwalt Lauber aufdecken sollen. Auch die Vergabe der WM an D, war offensichtlich beeinflusst. Dass Herr Beckenbauer immer noch frei ist und auch die anderen Funktionäre sich tot lachen über die CH Justitz, ist traurig und absolut unverständlich.Lauber hat es vergeigt,Blatter ist unschuldig.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Wenn ich die FIFA heute sehe denke ich dass sie mit Blatter wohl besser war. Ich glaube Blatter wohl nicht bewusst und im Bösen irgendwelche falschen Dinge tat. Bei Infantino sehe ich das ande, ist ein andere Typ, geht über Leichen. Er hat die FIFA nun so umgebaut und gedreht dass sie wie eine Mafia Organisation dahssteh und sogar die Justiz bestechen kann oder will....