14 Sekunden zu spät: Transfer wird wohl zum Bankdrücker

Wegen einer Transferpanne darf Leicester City seinen Neuzugang Adrien Silva wohl erst im Januar einsetzen. Die Wechsel-Unterlagen wurden ein paar Sekunden zu spät eingreicht.

Adrien Silva (links) im Trainingsanzug Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Um ihn geht es Adrien Silva (links) bei seinem Vorgänger-Klub Sporting Lissabon. Imago

Nach BBC-Informationen reichte der Meister von 2016 die nötigen Unterlagen für eine Spielberechtigung exakt 14 Sekunden zu spät im «Transfer Matching System» der FIFA ein. Adrien Silva hätte den ebenfalls am letzten Tag der Wechselperiode an Chelsea verkauften Danny Drinkwater per sofort ersetzen sollen.

Lohn ohne Einsatz?

Leicester gab Adrien Silvas Verpflichtung für rund 22 Millionen Pfund zwar offiziell bekannt, Teile des Deals mit dem 28-jährigen Portugiesen wurden allerdings nicht vollständig abgeschlossen. Leicester zahlt somit künftig den Lohn des Mittelfeldspielers und kann im Januar einen neuen Anlauf unternehmen, um eine Spielerlaubnis zu erhalten.

Einspruch wird geprüft

Derzeit prüft Leicester einen Einspruch gegen den FIFA-Entscheid. «Wir arbeiten gemeinsam mit Adrien und Sporting daran, die Probleme bei der Registrierung des Spielers zu beseitigen. Wir versuchen alles, um eine Lösung zu finden», sagte ein Klubsprecher.