4 Tore im Revier-Derby und Bayern als Sieger

Schalke 04 und Borussia Dortmund trennen sich 2:2. Das mit der zweiten Garnitur angetretene Team von Thomas Tuchel überlässt Bayern München praktisch kampflos den Titel. Hitzig ging es bei Köln - Leverkusen (0:2) zu.

Mit vereinten Kräften wehren sich Sahin und Sokratis gegen Schalkes Huntelaar. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zweimal war Dortmund oben Mit vereinten Kräften wehren sich Sahin und Sokratis gegen Schalkes Huntelaar. Keystone

Noch 5 Runden sind in der Bundesliga zu spielen und die Meisterschaft ist so gut wie entschieden. Denn der Vorsprung von Bayern München (am Samstag 3:1 in Stuttgart) auf Dortmund beträgt neu 7 Punkte.

Der BVB trat beim Revier-Derby auf Schalke mit zahlreichen Ersatzspielern an. Coach Tuchel machte keinen Hehl daraus, dass das EL-Rückspiel gegen Liverpool nächsten Donnerstag für ihn Priorität hat.

Tore im Minutentakt

Fahrt nahm die Partie in Gelsenkirchen erst in der 2. Halbzeit auf. Es ging dabei Schlag auf Schlag. Shinji Kagawa eröffnete das Spektakel mit einem sehenswerten Heber in der 49. Minute. Leroy Sané (51.) gelang nur wenig später der Ausgleich. Erneut ging Dortmund in Führung. Matthias Ginter (56.) köpfelte eine Freistoss-Flanke des eingewechselte Henrik Mkhitarjan zum 2:1 ins Netz. Ein Penalty-Treffer von Klaas-Jan Huntelaar (66.) sorgte schliesslich für den Endstand. Goalie Roman Bürki war bei beiden Treffern machtlos.

Mehmedi provoziert Platzverweis

Der Profiteur des 29. Bundesliga-Spieltages ist neben den Bayern auch Bayer Leverkusen. Die Werkself gewann das 58. rheinischen Derby beim 1. FC Köln mit 2:0 und macht einen Sprung auf Rang 4. Der Rückstand auf Hertha Berlin und den direkten Champions-League-Platz beträgt nur einen Punkt.

«  Das Ergebnis ist nicht so wie erhofft. Aber ich werde noch einige Zeit Trainer sein, noch einige Spiele verlieren und einige gewinnen. Aber 50 werde ich nur einmal. Deshalb werde ich das ein oder andere Kölsch trinken. »

Peter Stöger
Trainer Köln

Die Treffer von Julian Brandt (38.) und Javier Hernandez (44.) ebneten vor der Pause Leverkusen den Weg zum 4. Sieg in Folge.

Köln-Spieler Jonas Hector und Leverkusens Wendell sagen sich die Meinung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schiedsrichter Manuel Gräfe (ganz hinten) beobachtet Köln-Spieler Jonas Hector und Leverkusens Wendell (Mitte) sagen sich die Meinung. Imago

In der Nachspielzeit wurde es dann hektisch. Zunächst sah Köln-Spieler Leonardo Bittencourt (96.) nach einem groben Foulspiel an Admir Mehmedi (in der 80. Minute eingewechselt) die Rote Karte. Dann musste Wendell nach einem Griff an den Hals von Filip Mladenovic mit Gelb-Rot vom Platz.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 09.04.2016, 17:40 Uhr