Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Bayern in Rekordzeit zum 23. Meistertitel

Der FC Bayern München hat sich zum 23. Mal in der Klubgeschichte die deutsche Meisterschaft gesichert. Die Münchner gewannen ihre Partie der 28. Runde in Frankfurt mit 1:0 und sind 6 Spieltage vor Schluss nicht mehr einzuholen. Früher hat noch keine Mannschaft den Titel in der Bundesliga gefeiert.

Legende: Video Bayern München ist deutscher Meister («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 06.04.2013.

«Ich freue mich wahnsinnig. Natürlich ist das ein emotionaler Moment, ich bin nach 23 Jahren wieder deutscher Meister geworden», strahlte Bayern-Trainer Jupp Heynckes nach dem Sieg in Frankfurt. Dank dem 1:0 liegen die Münchner 6 Spieltage vor Schluss mit 20 Punkten Vorsprung uneinholbar an der Spitze der Tabelle.

Bayrische Nervenprobe

Es war aber kein Spaziergang für das Team des scheidenden Trainers Heynckes. Die Gastgeber, die ohne den angeschlagenen Captain Pirmin Schwegler antraten, machten vor allem in der Schlussphase nochmals Druck und wären beinahe noch zum Ausgleich gekommen.

Schweinsteigers Hacke

Die Bayern waren aber von Beginn an die tonangebende Mannschaft gewesen und wären bereits in der 10. Minute beinahe durch Xherdan Shaqiri in Führung gegangen. Doch der Schweizer Internationale traf mit seinem Weitschuss nur den Pfosten. Und als David Alaba nach 26 Minuten einen Strafstoss ebenfalls ans Aluminium setzte, wurde die Bayern-Bank zunehmend nervöser.

Die Erlösung brachte in der 52. Minute schliesslich Bastian Schweinsteiger. Der Mittelfeldspieler lenkte eine Robben-Hereingabe sehenswert mit der Hacke zum 1:0 ins Netz.

Längste Siegesserie

Der 11. Sieg in Serie, was ebenfalls Rekord in der Bundesliga-Historie bedeutet, sicherte den Bayern den 23. Titel und Heynckes die 3. Meisterschale als FCB-Trainer.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf HERRMANN, BERN
    Wie kann man eigentlich Freude haben wenn ein Millionen-Verein egal ob Bayern, Real, Inter gegen kleineClubs mit 300x kleinerem Budget gewinnt? Oder Deutschland (82'000'000 Einwohner ) mit der deutschen Nationalelf das kleine Malta (ca 400'000 Einwohner) schlägt? Es ist Zeit eine Denkzeit einzuführen und die kleinen Clubs und kleine Länder zu schützen vor der Überheblichkeit der grossen Fussballclubs/Nationen und die Unterstützung durch enorme Übertragungsgelder von radikal zu kürzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Das ist der Lauf unserer Welt. Gewisse Leute fühlen sich z.B. stark, wenn sie mit ihrem Ferrari einen alten VW-Käfer überholen können. Immerhin gibt es auch kleine Clubs, die grössere schlagen. Da ist die Freude dann umso grösser.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen