Chapecoense wird Copa-Titel zugesprochen

Nach der Absturztragödie in Kolumbien, bei der unter anderen 19 Fussballer von AF Chapecoense ums Leben kamen, wird der brasilianische Klub zum Titelträger der Copa Sudamericana erklärt.

Chapecoense Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Chape»-Fans vor dem Stadion Sie dürfen sich bei aller Trauer über einen Titel freuen. Imago

Durch die Ehrung erhält der Klub die beim Neuanfang hilfreiche Titelprämie für den zweitwichtigsten Klubwettbewerb des Kontinents in Höhe von zwei Millionen US-Dollar sowie ein automatisches Startrecht im noch lukrativeren Libertadores-Cup 2017 und somit weitere garantierte Einnahmen.

Fair-Play-Prämie für Final-Gegner Atletico

Der südamerikanische Fussball-Verband Conmebol bestätigte, von Finalgegner Atletico Nacional in der Vorwoche schriftlich den Antrag erhalten zu haben, Chapecoense zum Sieger zu erklären. Die Kolumbianer bekommen für diese Geste vom Verband eine Fair-Play-Prämie in Höhe von einer Million US-Dollar.

Der Flieger mit der brasilianischen Delegation war am vergangenen Montag auf dem Weg zum Final-Hinspiel beim kolumbianischen Vertreter Atletico Nacional kurz vor Medellin abgestürzt. 71 Menschen kamen dabei ums Leben, darunter fast alle Spieler des Erstligisten sowie 21 Journalisten. Sechs Menschen, darunter drei Spieler, wurden gerettet.