Dramatischer Dreikampf statt Barça-Solo

Der FC Barcelona hat sich den Titel in der Primera Division nach einer spektakulären Meisterschaft geholt. Die Katalanen rutschten dabei in eine Baisse, fanden den Tritt aber gerade wieder rechtzeitig.

Barcelonas Meistermacher 2015/16

12.03.2016: Barcelona spielt Getafe im Camp Nou an die Wand. Schon nach 57 Minuten steht das Schlussresultat von 6:0 fest. Barça führt nach diesem 29. Spieltag 8 Zähler vor Atletico Madrid und deren 12 vor Erzrivale Real. Der Champagner wird vorsorglich schonmal kaltgestellt.

Doch dann führt eine nicht für möglich gehaltene Baisse der Katalanen dazu, dass sich die drei Spitzenteams ein Meisterrennen der Extraklasse lieferten.

  • Barcelona holt nur einen Punkt aus 4 Spielen, das Out in der Champions League gegen Atletico ist ein herber mentaler Rückschlag.
  • Real Madrid erstarkt und reiht Sieg an Sieg: 12 Spiele in Folge geht das Team von Zinedine Zidane als Sieger vor Feld.
  • Ähnlich stark präsentiert sich Atletico. Zwischen Februar und April holt «Atleti» in 14 Spielen 12 Siege (1 Remis, 1 Niederlage). Erst am vorletzten Spieltag nimmt man sich mit einer 1:2-Niederlage gegen Levante aus dem Meisterrennen.

20.04.2016: Barcelona gelingt die Trendwende auf gewohnt spektakuläre Weise. Mit einem 8:0 gegen La Coruna schiesst man sich den Frust vom Leib und legt mit einem 6:0 gegen Gijon nach.

Damit verteidigt Barcelona in arger Bedrängnis die Tabellenspitze gegen den Ansturm der Rivalen aus Madrid und läutet das Finale ein. Wie schon in den beiden Vorjahren machen am Ende wenige Punkte den Unterschied innerhalb des Trios aus.

14.05.2016: Der FC Barcelona kann die Korken in Granada knallen lassen – dies allerdings erst am letzten Spieltag. Mit einem 3:0 verteidigt das Team von Luis Enrique den Titel aus dem Vorjahr und wird zum 24. Mal spanischer Meister.

Welche Einzelspieler aus dem starken Meister-Kollektiv besonders auffielen, sehen Sie in der Bilder-Gallerie.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 14.05.2016, 22:00 Uhr