Zum Inhalt springen

Header

Lucien Favre und Urs Fischer.
Legende: Erfolgreich Lucien Favre und Urs Fischer. Keystone/Imago
Inhalt

Favre und Fischer auf Platz 1 Schweizer Trainer in Deutschland im Hoch

Favre ist mit Dortmund nach dem 1. Spieltag Tabellenführer. In der 2. Liga grüsst Fischer mit Union Berlin von Platz 1.

Für Lucien Favre war es ein Bundesliga-Einstand nach Mass als Dortmund-Trainer. Dank dem 4:1-Heimsieg gegen Leipzig eroberten die Borussen am 1. Spieltag die Tabellenführung. Nach dem harzigen Pflichtspiel-Auftakt beim 2:1-Sieg nach Verlängerung im DFB-Pokal gegen Fürth eine Erleichterung für den Schweizer und den BVB.

Es gibt viele Sachen zu korrigieren, viele taktische Sachen.
Autor: Lucien FavreTrainer Borussia Dortmund

Erleichterung ja, Zufriedenheit nein. Der akribische Romand möchte sich vom Auftaktsieg nicht blenden lassen: «Es gibt viele Sachen zu korrigieren, viele taktische Sachen. Viele, viele kleine Details.» Höheres Pressen, Mittelfeldbeherrschung, Konterspiel, Ballkontrolle – alles soll nun auf den Prüfstand.

Favre erwartet in der kommenden Zeit also eine Menge Arbeit. Diese kann er nach dem zumindest resultatmässig geglückten Auftakt aber immerhin mit etwas mehr Ruhe angehen.

Audio
Favre: «Wir sind noch im Aufbau» (Mareike Zeck, ARD)
02:31 min
abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.

Union mit Sieg im Spitzenspiel

Auch in der 2. Bundesliga hat ein Team mit einem Schweizer Trainer derzeit in der Tabelle den 1. Platz inne. Urs Fischer entschied mit Union Berlin das Spitzenspiel gegen St. Pauli mit 4:1 für sich. Nach 3 Runden hat der Hauptstadt-Klub 2 Siege und ein Unentschieden auf dem Konto.

Wie sein Landsmann Favre war aber auch Fischer nicht nur glücklich mit der Leistung seines Teams. Aber der Zürcher konnte doch festhalten: «Wenn man gegen eine so gute Mannschaft wie St. Pauli mit 4:1 gewinnt, ist man in erster Linie auch zufrieden.»

«Urs-Korrektur» ist eingeleitet

Nach dem erfolgreichen Saisonstart wird schon manch ein Fan von Union Berlin vom Aufstieg in die Bundesliga träumen. So weit denkt Fischer sicher noch nicht. Die «Urs-Korrektur», die sich der Berliner Tagesspiegel vom Schweizer gewünscht hat, scheint aber schon mal eingeleitet. Auch im Pokal hat der Klub die Starthürde genommen. Gegner in der 2. Runde: Favres BVB.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin von 07:00 Uhr, 27.08.18

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wieso? Hätten die Beiden einen Fehlstart hingelegt, würde es heissen Schweizer Trainer schon im "Tief"!
  • Kommentar von Beni Berner  (Beni)
    medien sind schon schizophren. kommt doch die traineranalyse schon nach dem 1. (3.) spiel. sie wettern dann aber munter über die klubführungen, wenn die 1. trainerentlassung schon nach dem 4. spiel erfolgt.
    1. Antwort von Ralph Dietrich  (Didi65)
      Als Trainer-Analyse würde ich diesen Bericht jetzt aber ehrlich gesagt nicht deuten. Er sagt lediglich aus, dass der Saisonstart der beiden Teams mit Schweizer Trainern geglückt ist und als Schweizer lesen wir das ja gerne... ;-)