Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Für Neymars Ablöse arbeiten andere 4868 Jahre

Die Rekordablöse von 222 Millionen Euro sprengt jegliches Vorstellungsvermögen. Einige Vergleiche zu Neymars Ablöse.

20 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Wessalowski (Michael Wessalowski)
    Fussball = Volksverbloedung. Hat seit laengerer Zeit nicht mehr viel mit Fussball an sich zu tun - weder auf noch neben dem Platz. Ueberbezahlte Heulsusen, die meist mit ihren Unsportlichkeiten davon kommen und eigentlich noch dafuer belohnt werden - Beispiel L.Suarez. Seit dieser von Barcelona gekauft wurde hab ich mir kein Spiel mehr von denen angeschaut und mittlerweile den Gesamtkonsum auf Null reduziert. Ich vermisse den Zirkus gar nicht - im Gegenteil!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Bach (TBach)
    Das Verrückte daran ist ja, in Spanien muss ein Verein eine Ausstiegsklausel in den Vertrag setzen. Barca wählte diese utopische Summe, weil sie dachten kein Verein ist so d.... so viel zu zahlen. Monaco hat bereits auf diese Summe reagiert und die Ablöse gemäss Medienberichten für Mbappé eine Ablöse von 160 Mio. ausgerufen. Andere Vereine werden folgen. Fussball wird so für den Konsumenten noch teurer. Vereine brauchen so höhere TV-Einnahmen. Wie lange geht das noch gut?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von yannick schmid (yannickfcsg)
    Wir in der Schweiz sind noch weit von solchen Summen entfernt. Also warum sollte ich nicht mehr Fussball schauen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen