Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fussball aus den Topligen Shaqiri erlebt Lyon-Sieg von der Bank aus

Die Spieler nach dem 1:0 durch Dembélé.
Legende: Jubel bei Lyon Die Spieler nach dem 1:0 durch Dembélé. imago images

Frankreich: Shaqiri erstmals im Aufgebot

Xherdan Shaqiri ist bei seinem neuen Klub Olympique Lyon erstmals im Aufgebot gestanden. Der Schweizer Internationale erlebte von der Bank aus mit, wie seine Teamkollegen den 1:0-Sieg auswärts gegen Nantes sicherstellten. Moussa Dembélé erzielte das einzige Tor der Partie in der 35. Minute. Lyon beendete das Spiel nach der roten Karte gegen Florent da Silva zu zehnt. Zum Einsatz kam Shaqiri bei seinem ersten Spiel im neuen Dress noch nicht.

Video
Archiv: Shaqiri unterschreibt bei Lyon einen 3-Jahres-Vertrag
Aus Sport-Clip vom 23.08.2021.
abspielen

Italien: Inter mit zweitem Sieg

Meister Inter Mailand hat in der neuen Saison den 2. Sieg im 2. Spiel gefeiert. Nach dem 4:0 gegen den FC Genua gewann das Team des neuen Trainers Simone Inzaghi bei Hellas Verona trotz Rückstand 3:1. Lautaro Martinez (47.) glich gleich nach Wiederbeginn die Führung der Gastgeber durch Ivan Ilic (15.) aus. Neuzugang Joaquin Correa (83.), erst am Mittwoch für 35 Millionen Euro von Lazio Rom verpflichtet, erzielte neun Minuten nach seiner Einwechslung das 2:1 und machte kurz vor dem Schlusspfiff alles klar (90.+4).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Shaqiri ist ohne Zweifel ein toller Fussballer, mit einem überragenden linken Fuss.Er hat die Fähigkeit ein Spiel zu entscheiden.Hat er an der EM wieder einmal gezeigt.Leider hat er als Profifussballer einen Weg eingeschlagen, bei dem es nur um Geld ging.Zu einem intelligenten Profi gehört auch,dass er abwägt,ob er spielen wird,dafür ein bisschen weniger Gehalt bekommt oder auf der Bank Platz nimmt.Nach dem FCB,rannte er nur noch dem grossen Geld hinterher.Er ist damit nicht alleine! SEHR SCHADE
    1. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Ja dann müssten ja alle Sportchefs und Trainer be(KLOPP)t sein die ihn unter Vertrag genommen haben. Uebrigens woher wollen sie das wissen? Kommt schon eher dem bekannten Shaqiri-Bashing nahe.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      @Singer: Wenn sie nicht wissen,von was ich spreche,dann lassen sie den Gegenkommentar im Zukunft sein.Bei Stoke spielte er gross auf!
      Bei den Reds war seine Konkurrenz schlicht und ergreifend besser!
      Hätte Shaq einen anderen Vereinsweg eingeschlagen,er wäre jetzt an einem anderen Ort.Ich habe seine Karriere intensiv verfolgt.Bei Inter sass er einige Male auf der Tribüne.Er war nicht Mal auf dem Matchblatt.Ein bisschen mehr Demut und weniger Lohn sind besser,als grosse Klubs und viel Geld!
  • Kommentar von Andreas Amherd  (Trägi)
    An alle die jetzt schreiben, "wahr ja zu erwarten das er auf der Bank ist", möchte ich eines sagen, er hat im letzten Bericht gesagt das er erst nach der Länderspielpause spielen möchte.
  • Kommentar von Dennis Rutting  (Sinned96)
    Keine Ahnung habt Ihr. XS macht sehr oft u schöne Gool i wichtige Momänt a gross Aaläss. Er hats drauf wie wenig CHler und bei Top clubs nicht bank drücker sonder Ergänzungs oder back up Spieler und dabei mehrere Meister u CL Pokal gholfe gwünä. Nimmt eu zäme.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Beim FC Bayern war er Ergänzungsspieler.Bei Inter kam er zu wenig Einsätzen. Bei den Reds genau gleich..Leider ist seine Karriere von Geld geleitet.. Das ist Schade. Er gehört auf den Platz und ist zu gut, für einen Ergänzungspieler oder gar nur Bankwärmer. Hätte er kleinere Bröttchen gebacken, würde ihn das viel sympathischer machen.. Der Erfolg und das Geld sind ihm in den Kopf gestiegen.Leider,Leider!
      Er hat viel zu wenig aus seinem Talent herausgeholt.Es ist 90% Arbeit und nur 10% Talent