Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Höhere Ansprüche bei Union? Fischer: «Schwachsinn! Das Ziel bleibt der Klassenerhalt»

Punktejubiläum, Heimmacht, die internationalen Plätze im Visier: Urs Fischer, Trainer von Union Berlin, bleibt dennoch zurückhaltend.

Urs Fischer gibt Anweisungen an der Seitenlinie.
Legende: Bleibt auf dem Boden Urs Fischer. Keystone

Am Samstag bestritt Union Berlin sein 74. Spiel in der Bundesliga. Dank einem Last-Minute-Sieg gegen Bielefeld schraubten die «Eisernen» ihr Punkte-Total in der höchsten Liga auf 100 hoch. 99 Treffer haben die Berliner in dieser Zeit erzielt. Und sie sind zu einer absoluten Heimmacht geworden. Bereits zum 20. Mal in Serie blieben sie in der Liga zuhause ungeschlagen.

Einen Anspruch zu erheben, uns im vorderen Drittel aufzuhalten, wäre Schwachsinn.
Autor: Urs FischerTrainer Union Berlin

Dank dem 1:0-Sieg gegen die Bielefelder liegt Union Berlin in der Tabelle bereits wieder auf Rang 8. Das Team von Urs Fischer, dem noch 7 Spiele fehlen, um den «Schweizer» Rekord von Martin Schmidt für die meisten Spiele beim ersten Bundesliga-Engagement einzustellen, hat sich in der Bundesliga definitiv etabliert. Nur: in welchen Regionen? Im vorderen Drittel, so Fischer, jedenfalls nicht.

Das sei für ihn gesunder Menschenverstand, erklärte der 55-Jährige. «Wir sind das dritte Jahr in der Bundesliga. Einen Anspruch zu erheben, uns im vorderen Drittel aufzuhalten, wäre Schwachsinn. Unser Ziel ist der Klassenerhalt, das gilt auch für diese Spielzeit.»

Audio
Fischer: «Die Jungs sind bereit» (ARD, Sebastian Meyer)
01:59 min
abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.

Erste Punkte in der Conference League als Ziel

Fischer bleibt also hartnäckig bei seiner vorsichtigen Haltung. Aktuell gilt sein Fokus ohnehin nicht der Bundesliga, sondern dem 2. Spieltag in der Conference League. Dort ist Union Berlin der Auftakt mit einer 1:3-Niederlage gegen Slavia Prag missglückt. Am Donnerstag ist nun Maccabi Haifa in Berlin zu Gast. Fischers Forderung ist klar: «Wir wollen auf die Tabelle kommen, nicht nur mit dem Namen, sondern mit Punkten.»

Im Anschluss an den hart erkämpften Sieg gegen Bielefeld war Fischer bei aller Zurückhaltung dann doch noch die Freude über das Erreichte anzumerken. «Es ist ganz wichtig, dass wir das geniessen, das gehört auch dazu.»

SRF zwei, «Super League – Goool», 26.09.2021, 19:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Union Berlin ist ein Club, der für ehrliche Werte und Demut einsteht - da passt Urs Fischer als Trainer perfekt hin. Grossartig, was er mit dem Team aus für BL-Verhältnissen sehr bescheidenen Mitteln herausholt. Ebenfalls lobenswert: Union gehört inzwischen zu den wenigen BL-Clubs, welche "ungeimpfte" Zuschauer nicht diskriminiert und sie mit gültigem Test einlässt. Das ist auch sachlich betrachtet der einzig richtige Weg, da geimpfte Personen genauso Viren ausscheiden wie ungeimpfte.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Es gibt in der 1. BL nicht manchen Club, welche ehrliche, glaubwürdige und aufopfernd Arbeit leistet wie Union Berlin, Freiburg und Mainz 05, welche auch aus bescheidenen Mittel das Maximum aus ihren Kader herausholt und ganz einfach Tag täglich Freude bereitet!
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Den Ball immer schön flach halten und jetzt in der Conference League punkten. Fischer macht das genau richtig. Auch das mit dem Geniessen ist wichtig. Ein vorbildlicher Trainer, dieser Urs Fischer!