Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Internationale Fussball-News Favre wohl doch nicht Trainer bei Crystal Palace

Lucien Favre.
Legende: Will nun doch eine längere Pause einlegen Lucien Favre. Freshfocus

England: Favre sagt Crystal Palace ab

Nach übereinstimmenden englischen Medienberichten wird Lucien Favre nicht Cheftrainer beim Londoner Premier-League-Klub Crystal Palace. Der Waadtländer wurde zuletzt als Nachfolger des zurücktretenden Roy Hodgson gehandelt. Favre habe nun ein entsprechendes Angebot abgelehnt, weil er sich eine längere Pause vom Fussball wünsche. Die Medien in England berichten auch, dass Favre und Crystal Palace sich bereits auf einen Vertrag über drei Saisons geeinigt hätten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Berner als Natitrainer ? Meint ihr das ernst ? Da würde ich Ludo oder Forte noch vorziehen
  • Kommentar von Andre Odermatt  (Andy123)
    Favre und Berner …wo ist der Leistungsausweis von Berner ?
    Der reicht noch nicht ganz für die Nati!!! Kriens ist knapp nicht abgestiegen !
    1. Antwort von Silvio Kohler  (lordprong)
      Mit dieser Mannschaft nicht abzusteigen, IST ein Leistungsnachweis. Junge Trainer können viel erreichen, wenn man den Mut hat, ihnen eine Chance zu geben. Siehe Nagelsmann: Hoffenheim wurde ausgelacht, als sie ihn holten. Jetzt ist er Bayerntrainer mit Anfang Dreissig. Und ich wette, der wird auch da bestehen. Die Nati hatte seit ich denken kann, ältere Coaches und immer kam der Punkt, wo deren Fussball antiquiert war. Gress, Kuhn, auch Hitzfeld. Der Jugend eine Chance!
  • Kommentar von Jonas Eggenberger  (JÖNI)
    Oder Herr Favre spekuliert mit dem Abschied von Herr Petkovic nach Russland und übernimmt die Nationalmannschaft
    1. Antwort von Roman Schmid  (Nicola Schmid)
      Zu Hoffen wäre es. Würde der Schweizer Nati gut tun, nach der EM einen Umbruch vorzunehmen und den Spielern wieder klar machen, dass man seinen Platz in der Nati nur bekommt, wenn man auch im Club spielt. Ohne Spielpraxis gehts leider oft nicht, wie man an dieser EM schmerzlich gegen Italien gesehen hat.
    2. Antwort von Silvio Kohler  (lordprong)
      Der Zweifler Favre an unserer Seitenlinie? Lieber nicht. Mir wäre einer wie Berner oder Koller lieber. Alles gute Fussballfachmänner, aber bei Favre habe ich bei der labilen Psyche unserer Mannschaft einfach kein gutes Gefühl. Bruno Berner wäre mein Kronfavorit. Grosse Kenntnis, charismatische Ausstrahlung und eine klare Philosophie zeichnen ihn aus. Und mal so nebenbei: warum hat er in Kriens gekündigt und noch keinen neuen Club übernommen? Läuft da was mit den Nati-Verantwortlichen? Hmmmm...