Zum Inhalt springen

Internationale Ligen «Maskenmann» Aubameyang sorgt mit Werbeaktion für Ärger

Nach dem 1:1 im Revierderby war das Spiel kaum Gesprächsthema. Die Schlagzeilen dominiert ein maskierter Stürmerstar.

Grund für den Trubel? Pierre-Emerick Aubameyang und Erwin. Der Gabuner hatte den BVB zwar in Führung geschossen, dann aber mit seinem «Maskenjubel» für Aufsehen gesorgt. Es war nicht das erste Mal, dass der Stürmerstar so feierte (siehe Galerie oben).

Die Reaktionen im Lager der Dortmunder über den Jubel waren gespalten.

Soll ich derjenige sein, der zu spiessig ist, das nicht zu erlauben? Da bin ich nicht dabei. Das gehört zu Auba dazu.
Autor: Thomas TuchelBVB-Trainer
Er soll das ruhig alle drei Jahre machen. Schöner wäre es, er hätte zwei Tore geschossen.
Autor: Michael ZorcBVB-Sportdirektor

Als sich die Aktion aber als geplanter Werbegag seines persönlichen Sponsors Nike herausstellte, wählte Hans-Joachim Watzke schärfere Worte:

Das ist selten dumm. Darüber werden wir noch mal reden.
Autor: Hans-Joachim WatzkeBVB-Geschäftsführer

Nachvollziehbar, schliesslich werden die Borussen von Konkurrent Puma ausgerüstet.

Am Ende war Aubameyang nicht der einzige, der für Schlagzeilen sorgte. Auch Erwin stand im Mittelpunkt. Das Schalke-Maskottchen hatte Schiedsrichter Felix Zwayer die rote Karte gezeigt, weil dieser den «Knappen» einen strittigen Elfmeter verweigert hatte.

Weil sich Erwin nach Spielschluss entschuldigte, droht ihm wohl keine Strafe mehr. Ganz anders als Aubameyang, der sich auf Twitter rechtfertigte.

Verstehen sie die Aufregung um die Verkleidung?

  1. Ja, das sollte er bleiben lassen.
    %
  2. Nein, alles halb so schlimm.
    %

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.