Mourinho wieder der Alte: «Ich bin besser als zuvor»

Der «wahre» José Mourinho ist zurück: Nach den überraschend leisen Tönen während der Vorstellung bei seinem neuen Verein FC Chelsea hat der exzentrische Fussball-Trainer nun seinem Image wieder alle Ehre gemacht.

José Mourinho weilt mit seiner Mannschaft in Thailand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Asien-Reise José Mourinho weilt mit seiner Mannschaft in Thailand. Reuters

«Ich denke, die grauen Haare sind in meinem Fall ein gutes Zeichen. Das bedeutet, dass ich nun besser als zuvor bin», sagte der 50-Jährige bei einer Medienkonferenz in Bangkok im Rahmen der Asien-Tour der «Blues».

«Ich denke, dass ich besser bin, weil in meinem Job Erfahrung eine grosse Rolle spielt», erklärte der Portugiese und zählte die Vereine nach seiner ersten Amtszeit (2004 bis 2007) bei Chelsea auf: «Ich hatte 2 Jahre in Italien (Inter Mailand, Anm. d. Red.), 3 Jahre in Spanien (Real Madrid). Dort habe ich viel Fussball-Kultur erlebt und bin deshalb in besserer Verfassung als früher.»

Bei Vorstellung noch bescheiden

Bei seiner Vorstellung in London im Juni hatte sich der Portugiese noch bescheiden, fast schon demütig präsentiert. «Ich will einfach nur ruhig bleiben, jeden Tag hart arbeiten und mein Bestes geben», sagte er und bezeichnete sich als «The Happy One» - in Anlehnung an seinen Spitznamen «The Special One», den er sich bei seiner Präsentation 2004 selbst verpasst hatte.