Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach schwachem Bundesligastart Hütter kommt gegen Schlusslicht zu 3 entlastenden Punkten

Eintracht Frankfurt gewinnt das Heimspiel der 6. Runde gegen Hannover 96 und verlässt die Abstiegsplätze.

Frankfurt bejubelt Tor
Legende: Die beiden ersten Torschützen Evan N'Dicka (Nummer 2) und Ante Rebic (4). Imago

Den Sieg spielten sich die Frankfurter entgegen den Umständen erstaunlich abgeklärt heraus. Nach 3 Startpunkten in Freiburg holte die Eintracht in den letzten 4 Spielen nur gerade einen Zähler.

Evan N'Dicka war per Direktabnahme für die Führung besorgt (36.). In der Nachspielzeit der 1. Hälfte konnte Ante Rebic diese auf Vorlage von Sebastian Haller ausbauen. Jonathan De Guzman musste zum 3:0 einen Pass von Rebic nur noch einschieben. Den Anschlusstreffer von Florent Muslija (86.) beantwortete das Heimteam umgehend mit dem 4. Tor durch Luka Jovic.

Freiburg in Augsburg ohne Chance

In der Abendpartie vom Sonntag unterlag der SC Freiburg in Augsburg mit 1:4. Mann des Spiels war Alfred Finnbogason, der 3 Tore schoss. Auch der Freiburger Treffer ging auf das Konto eines Augsburgers. Ex-SCF-Spieler Jonathan Schmid wurde angeschossen und erzielte so ein kurioses Slapstick-Eigentor.

Das Spiel wurde von einem traurigen Zwischenfall überschattet. Ein Fan erlitt einen Herzstillstand, musste reanimiert und danach ins Krankenhaus gefahren werden.