Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Shaqiri: Nur die Unterschrift fehlt noch

Xherdan Shaqiris Wechsel von Inter Mailand zu Stoke City rückt immer näher. Am Montag absolvierte der Schweizer Internationale den Medizin-Check beim Neunten der letzten Premier-League-Saison.

Legende: Video Shaqiri absolviert Medizincheck bei Stoke («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.08.2015.

Bereits Anfang Juli hatte sich Stoke City mit Inter Mailand auf eine Ablösesumme von gut 17 Millionen Franken geeinigt. Shaqiri lehnte damals das Angebot aber ab. Nun fand beim Basler ein Meinungsumschwung statt. Am Sonntag verfolgte er mit seinem Bruder und Berater Erdin im Britannia Stadium das erste Saison-Spiel von Stoke gegen den FC Liverpool (0:1).

Für Shaqiri wäre es der dritte Transfer in den letzten drei Jahren. Im Sommer 2012 hatte er von Basel zu Bayern München gewechselt und war dann im letzten Winter zu Inter weitergezogen. In der Lombardei wurde der offensive Mittelfeldspieler nicht glücklich, er stand nur zwölfmal in der Startformation und wurde von den Mailändern in diesem Sommer auf die Transferliste gesetzt.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Maier-G., Zürich
    Unterschrift?? Ja kann der schon schreiben??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D.Daniele, Obergösgen
    Sportlich gesehen ein Fehlentscheid. Tatsache ist das die Premier League mur noch Spitze ist im Geldausgeben,! Letztes Jahr war schon gar keine Mannschaft mehr in den Viertelfinals. Doch scheint für Shaqiri das Geld wichtiger zu sein! Nächstes Jahr wird es noch schlimmer wenn jeder Club in der Premier League mindestens soviel Fernsehgelder bekommt wie der Deutsche Meister. Wenn man sieht wie Manchster City das Geld verprasst, ahnt man nur Böses!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kai Gut, St. Gallen
      offensichtlich haben sie keine ahnung von der PL. stoke ist für shaq ein super entscheid mit guten aussichten auf dem rechtenflügel. mit walters (31) und odemwingie (33) hat trainer hughes die position als schwachpunkt ausgemacht und reagiert. ich weiss nicht ob sie die premier league überhaupt verfolgen oder ihr infos einfach über die deutsche bild holen. bereits vor zwei jahren hat cardiff city als letzter der spielzeit dreimal so viel eingenommen wie der fc bayern durch fernsehgelder..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von jc heusser, erstfeld
      D.Daniele Sie haben Sie überhaupt eine Ahnung vom "Insel Fussball und der PL"? Wichtig für Shaq ist, das ihn der Trainer von Stoke will und das "sehr warscheinlich" spielen kann und nur das "zählt"! Wer hätte das in der "BL garantiert"?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Reto Munteler, Zürich
      @D. Daniele; Die Bilanz eines einzelnen Jahres ist nicht gerade aussagekräftig würde ich sagen. Wenn man die letzten zehn Jahre analysiert stellt man fest, dass sieben Mal mind. eine PL-Mannschaft im Finale vertreten war. Zweimal wurde die CL von einer engl. Mannschaft in diesem Zeitraum gewonnen. Zudem gilt die PL als härteste Liga weltweit. Es ist also sehr schwierig, sowohl in der Meisterschaft wie auch in der CL erfolgreich zu sein. Zudem gibt's auch noch zwei Pokal-Varianten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roth, Thurgau
    Nein...ja....nein....ja... nur die Unterschrift fehlt noch.....diejenige auf der persönlichen Ersatzbank? Da hat sein Bruder-Berater wohl kein besseres Angebot an Land ziehen können, obwohl ich finde, dass Stoke in dieser Situation für Shaq ein Glueckstreffer sein könnte,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen