Stefan Frei: Zuerst Meister und dann US-Goalie?

Ein Schweizer steht in der Nacht auf Sonntag im Final der Major League Soccer. Stefan Frei, der Goalie der Seattle Sounders, trifft auswärts ausgerechnet auf Toronto.

Stefan Frei. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hat sich in den USA einen Namen gemacht Stefan Frei. Keystone

Frei, Coucousin von Nati-Rekordtorschütze Alex, kehrt am Sonntag um 02:00 Uhr Schweizer Zeit an den Ort zurück, wo alles begann.

  • 2009 holte Toronto den College-Goalie.
  • Am 10. Dezember 2013 schoben die Kanadier Frei nach Seattle ab.
  • Exakt 3 Jahre später kann der ehemalige Junior des FC St. Gallen den grössten Erfolg in seiner Karriere feiern.

Denn rückblickend erwies sich der unfreiwillige Wechsel für ihn als Glücksfall. Frei bestritt für Seattle 110 von 114 möglichen Ligaspielen und avancierte zu einem der besten Keeper der MLS. Er machte in Seattle gar Legende Kasey Keller vergessen.

Spielt Frei bald für die USA?

Nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann ist Frei sogar ein Thema für das US-Nationalteam. Seine Einbürgerung steht kurz vor dem Abschluss. Der 30-Jährige hat sein Interesse via Medien schon einmal beim neuen Coach Bruce Arena deponiert.

«Ich will mich noch mindestens eine Woche voll auf Seattle konzentrieren, dann werde ich mich schnell entscheiden müssen», sagt Frei im Vorfeld des Finals.

Frei nach dem Gewinn des Conference-Finals