Zum Inhalt springen

Header

Video
Messis Zeit bei Barcelona ist vorbei
Aus Sport-Clip vom 05.08.2021.
abspielen
Inhalt

Superstar auf Klubsuche PSG, Manchester oder etwa die USA – wohin zieht es Messi?

Seit Donnerstag ist klar: Lionel Messi wird seine Zelte in Barcelona abbrechen. Über seine Zukunft wird heiss spekuliert.

Er ist ablösefrei zu haben und damit wäre Lionel Messi ja eigentlich das begehrteste Schnäppchen auf dem Fussball-Transfermarkt. Leisten können sich den 6-fachen Weltfussballer, der beim FC Barcelona ein horrendes Gehalt kassierte, aber nur wenige. Wohin zieht es Messi?

Manchester City: Zurück zu Guardiola?

Geld ist genügend vorhanden, auch wenn die «Citizens» erst am Donnerstag fast 100 Mio. Pfund für den englischen Nationalspieler Jack Grealish (von Aston Villa) hingeblättert haben. Beim Klub, der mehrheitlich der Herrscherfamilie des Emirats Abu Dhabi gehört, ist auch ein alter Bekannter Messis zugegen: Pep Guardiola, einst Erfolgscoach der Katalanen, ist Trainer des englischen Meisters. Dieser dementierte aber in einer ersten Reaktion, dass City es auf seinen ehemaligen Schützling abgesehen habe. «Wir machen uns im Moment keine Gedanken über Messi», sagte Guardiola.

PSG: Wieder vereint mit Neymar?

Auch Paris Saint-Germain hat keinerlei Geldprobleme. Der Klub ist im Besitz schwerreicher Scheichs, die vor allem eines wollen: Erfolg für ihre Investitionen. Wie das britische Magazin The Athletic berichtet, soll Messi noch am Donnerstagabend PSG-Coach Mauricio Pochettino persönlich kontaktiert haben – er ist ebenfalls Argentinier. In der französischen Hauptstadt würde es für Messi zudem zur Wiedervereinigung mit seinem kongenialen Barça-Sturmpartner von früher, Neymar, kommen. Andererseits, so L'Équipe und Konsorten, habe die Vertragsverlängerung mit Kylian Mbappé bei PSG Priorität.

Die USA: Beckhams Traumtransfer?

Erst kürzlich weilte Messi mit seiner Ehefrau und den 3 Söhnen in Miami in den Ferien. Der dortige Klub namens Inter wird aber auch als mögliche Anlaufstelle gehandelt. Darüber war zumindest spekuliert worden, bevor die Verhandlungen mit Barcelona scheiterten. Ob der Klub von David Beckham nun schon eine Option sein könnte? Wohl kaum. Messi gehört nach wie vor zu den besten Fussballern der Welt – vom Niveau her wäre die Major Soccer League für ihn ein gewaltiger Rückschritt.

Wo Messi ab der kommenden Saison seine Brötchen verdienen wird, steht in den Sternen. Dass es wie durch ein Wunder doch noch zu einem Verbleib bei seinem Herzensklub Barcelona kommt, ist derweil ausgeschlossen. Dies bestätigte Präsident Joan Laporta am Freitagmorgen an einer Medienkonferenz. Die Verhandlungen seien zu Ende, «ich will keine falschen Hoffnungen wecken».

SRF zwei, «konpakuto», 05.08.2021, 20:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    So - mit verlaub - geldgeil wie der Gute ist können sich ihn nur Scheich-, oder Oligarchenclubs leisten. Mich würde es nicht wundern wenn Barca hopps geht?!
  • Kommentar von Lukas Schaub  (Lukas M. Schaub)
    Vielleicht erhält er noch eine Saison bei Basel.
    1. Antwort von Noah Merz  (NMB10)
      @Schaub Sie müssen als Ronaldo Fan nicht ihren Kommentar schreiben. Akzeptieren Sie einfach die logische Tatsache das Messi einfach der grösste Fussballer aller Zeiten ist.
    2. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      @Merz. Das ist einfach nicht wahr. Fakten lügen nicht. Wie viele Kopfballtore hat Messi? 1 oder doch 2? Grösster Fussballer aller Zeiten muss auch das beherrschen.
    3. Antwort von Marc Christen  (MC84)
      @Schaub warum betiteln Sie eigentlich gleich alle als Messi fan?
      Ich bin weder Ronaldo noch Messi fan, sehe aber gerne beiden zu. Aber wenn Sie scvon sagen Messis Zeiten sind vorbei, kann man das auch zu Ronaldo sagen. Bei Juve brilliert er auch nicht mehr so wie bei Real. Also Messi zu Basel und Ronaldo zu YB oder was?
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Der BVB ist stets offen für neue Spieler!
    La Pulga, hol den Pott fürs Pott-Team!
    1. Antwort von Hans Läuer  (Hans Läuer)
      Ein Spieler mit Weltklasseformat passt leider nicht zu Dortmund.
    2. Antwort von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
      Deswegen spielt ja auch Håland nicht dort :-)