Turan greift Reporter an und tritt zurück

Der türkische Mittelfeldspieler Arda Turan ging einem Reporter an die Gurgel, weil dieser negativ über ihn berichtet hatte. Als Konsequenz tritt der 30-Jährige aus der Nationalmannschaft zurück.

Der Türke wurde vorläufig suspendiert. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Arda Turan Der Türke wurde vorläufig suspendiert. Keystone

«Eher höre ich mit dem Fussball auf, als dass ich meinen Stolz und den meiner Familie beschmutzen lasse», schimpfte Turan unter anderem in Richtung eines Reporter der Tageszeitung Milliyet.

«  Vielleicht habe ich mich nicht richtig verhalten, aber wenigstens ehrlich und stolz. »

Auf dem Flug der türkischen Nationalmannschaft nach Slowenien, wo sich das Team auf das WM-Qualifikationsspiel gegen Kosovo vorbereitet, griff der Spieler des FC Barcelona den Reporter danach sogar tätlich an. 2 Mitspieler mussten Turan losreissen.

Rache für 2016

Hintergrund der Auseinandersetzung sind Berichte des Reporters, wonach die türkische Auswahl um ihren Wortführer Turan bei der EM 2016 in Frankreich deshalb so schlecht abgeschnitten hatte, weil man sich nicht mit dem Verband auf Bonuszahlungen einigen konnte.

Nach seinem Wutausbruch zeigte der 30-Jährige wenig Reue. «Habe ich mich richtig verhalten? Ich weiss es nicht», schrieb er auf Instagram: «Vielleicht nicht richtig, aber wenigstens ehrlich und stolz.»

Suspendierung, dann Rücktritt

Zunächst war Turan nach einer Aussprache mit Trainer Fatih Terim lediglich für die Partie gegen Kosovo suspendiert worden. Der Rücktritt aus dem Nationalteam erfolgte danach auf eigenen Wunsch.

Sendebezug: Radio SRF 1, Bulletin von 17:00 Uhr, 06.06.17