Wenger und Arsenal feiern «Porzellanhochzeit»

Grosses Jubiläum für Arsène Wenger: Der Franzose ist seit 20 Jahren Trainer bei Arsenal London. Ein Rückblick.

Video «Arsène Wenger im Porträt («sportlive» vom 20.10.2015)» abspielen

Arsène Wenger im Porträt («sportlive» vom 20.10.2015)

3:10 min, vom 24.9.2016

Nach 20 Jahren Ehe spricht man von der «Porzellanhochzeit». Seit 2 Dekaden ist auch Coach Arsène Wenger das Gesicht von Arsenal London. Eine lang erfolgreiche Beziehung, die nun aber äusserst zerbrechlich scheint.

«Arsène Who» und die «Invincibles»

«Arsène Who?», fragte ein kleines englisches Blatt, als 1996 ein Franzose namens Wenger den Londoner Klub übernahm. Der gebürtige Strassburger war zuvor in Frankreich und Japan Übungsleiter gewesen und auf der Insel weitgehend unbekannt. Seine ungewohnten Massnahmen, wie etwa eine strikte Diät für die Spieler, wurden nicht in ganz Fussball-England goutiert.

Ian Wright. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 1998 feiert Arsenal den Meistertitel. Reuters

Doch schon bald trugen die Bemühungen des akribisch arbeitenden Franzosen Früchte. 1998 gewann Arsenal Meisterschaft und Cup. Wenger formte um Thierry Henry, Dennis Bergkamp, Fredrik Ljungberg und Robert Pires ein Team, welches später als die «Invincibles» (die Unbesiegbaren) in die Fussball-Geschichte eingehen sollte.

1073 – 15 – 0; die Ära Wenger in Zahlen

In der Saison 2001/02 sowie 2003/04 führte Wenger seine «Gunners» erneut zum Meistertitel. Letzteren holten die Londoner ohne eine einzige Niederlage. Mit jeweils 6 Triumphen in FA Cup und Community Shield kommt der Elsässer auf bislang 15 Titel. International glückte Wenger nie der ganz grosse Wurf. 2006 wurde der Champions-League-Final knapp gegen Barcelona (1:2) verloren. Am Samstag gegen Chelsea nimmt der Manager zum 1073. Mal auf der Arsenal-Bank Platz.

Wenger und Ferguson. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Selten gleicher Meinung: Wenger (l.) und Ferguson. Reuters

«Er ist diese Art von Mensch»

Wengers Trainerkarriere war auch stets von Rivalitäten geprägt. Vor allem die Feindschaft mit dem früheren Manchester-United-Coach Sir Alex Ferguson sorgte für Unterhaltung.

Aber auch mit dem aktuellen Manager von «ManUnited» geriet sich Wenger schon mehrmals in die Haare. Einige beispielgebende Zitate:

  • «Ich erwarte von ihm keine Entschuldigung, nie. Er ist diese Art Person.» (Ferguson über Wenger)
  • «Sie sagen er sei intelligent, er spreche 5 Sprachen? Ich habe einen 15-jährigen Ivorer, der 5 Sprachen spricht!» (Ferguson über Wenger)
  • «Was ich nicht verstehe: Er tut, was er will, und ihr liegt ihm zu Füssen.» (Wenger zur Presse über Ferguson)
  • «Ich werde ihn eines Tages ausserhalb des Platzes treffen und ihm das Gesicht brechen.» (José Mourinho über Wenger)

Ende einer Ära?

Ende Saison läuft Wengers Vertrag bei Arsenal aus. Schwer vorstellbar, aber gut möglich, dass es die letzte Spielzeit unter dem Franzosen ist. Denn nicht wenige Fans der Londoner erwarten Titel ihrer Mannschaft. Und deshalb sind auch vermehrt Stimmen zu hören, welche neuen Wind fordern und am Denkmal Wengers rütteln.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 17.9.2016, 19:00 Uhr