Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Xavi tritt aus Spaniens Nati zurück

Xavi tritt per sofort aus der spanischen Nationalmannschaft zurück. Der 34-jährige Mittelfeldstratege absolvierte somit an der WM beim 1:5-Debakel gegen die Niederlande sein letztes Spiel für sein Land.

Legende: Video Xavi beendet seine Nati-Karriere abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.08.2014.

Xavi bestritt für die spanische Nationalmannschaft insgesamt 133 Länderspiele und erzielte 12 Tore. Die grössten Erfolge mit der «Furia Roja» feierte er 2010 mit dem Weltmeistertitel sowie 2008 und 2012 mit dem Gewinn der Europameisterschaft.

Legende: Video Spielbericht Niederlande - Spanien abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 13.06.2014.

Letzter Auftritt an der WM

Seinen letzten Auftritt im Dress der spanischen Nationalmannschaft hat Xavi somit an der WM in Brasilien beim 1:5-Debakel gegen die Niederländer erlebt. In den weiteren beiden Spielen gegen Chile und Australien kam der Barcelona-Star nicht mehr zum Einsatz. Sein Nati-Debüt hatte Xavi am 15. November 2000 unter Trainer José Antonio Camacho ebenfalls gegen die Niederlande gegeben.

«Ich verlasse die Nationalmannschaft, meine Etappe ist beendet. Ab heute bin ich aber Fan. Ich gehe glücklich und wünsche der Nationalmannschaft das Allerbeste», sagte der zurücktretende Xavi.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Göpfert, Wigoltingen
    Einer der spielintelligentesten Köpfe hört auf. Keiner konnte ein Spiel so lesen wie er. Fussball besteht nicht nur aus Torjägern. Unglaublich seine Laserpässe. Ich werde Xavis Trikot auch in Zukunft tragen. In der Hoffnung es bringt Spanien Glück. Muy feliz Xavi y gracias pare todo. Er IST ein ganz GROSSER !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Heirig, Luzern
    Das kommt im Extremfall raus, wenn man nicht "auf dem Zenit" aufhört. Und genau das hat grössten Respekt verdient, dass man dieses Risiko auf sich nimmt und dann vielleicht nicht als Riesenheld dasteht (was er def. wäre, wenn er nach den 3 Titeln zurückgetreten wäre).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stephan Ellenberger, Bern
      Ich glaube das es der 4 Titel gewesen wäre oder EM2008/2012 WM2010 oder habe ich was verpasst?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andi, Luzern
      Egal wie viele Titel er auch hat und wann er nun aufhört. Ein absolut genialer Fussballspieler. Gibt null Grund hier irgend eine kritische Bemerkung zu machen. Das Spanien so ausgeschieden ist geht nicht einfach auf seine Kappe. Er hat als Fussballer effektiv alles gewonnen! Wenn man Schweizer Fussballspieler nach der WM als Helden(masslos übertrieben und ohne Grund!)bezeichnet welchen Titel müsste Ihm wohl dann zugesprochen werden??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Heirig, Luzern
      @Stephan Ellenberger: Es geht darum, dass er nach der EM hätte zurücktreten können (nach 3 Titeln). Dass man nach dem EM auch noch den WM-Titel verteidigen kann ist doch eher unwahrscheinlich, auch wenn man über die Gruppenphase hinaus kommt. Und genau das rechne ich ihm hoch an, dass er nicht irgendwie berechnend war und nur auf sein Image geschaut hat, sondern das Risiko eingegangen ist, dass GANZ SPANIEN scheitert. Eigentlich hätte der Mann ja einen ganz anderen Abschied verdient...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen