Zum Inhalt springen

Header

Video
Infantino ohne Gegenkandidat
Aus Sport-Clip vom 06.02.2019.
abspielen
Inhalt

Kein Gegenkandidat Infantino bleibt wohl Fifa-Präsident

Der Walliser ist für die kommende Präsidentschaftswahl der einzige Kandidat.

Einer neuen Amtszeit des Schweizers Gianni Infantino als Präsident des Fussball-Weltverbandes Fifa stellt sich niemand in den Weg. Wie der Verband am Mittwoch bekannt gab, ist der 48-Jährige der einzige Kandidat für die Wahl beim Fifa-Kongress am 5. Juni in Paris.

Zuletzt hatte der ehemalige Schweizer Nationalspieler Ramon Vega sein Interesse als möglicher Gegenkandidat bekundet. Die Anmeldefrist ist aber am Dienstag abgelaufen.

Der 48-jährige Infantino präsidiert den Weltverband als Nachfolger von Joseph Blatter seit Februar 2016. Da eine Kampfwahl ausbleibt, kommt der Walliser automatisch zu einer weiteren Amtsperiode.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Blatter gefühlte 100 Jahre, Infantino ein Dauerbrenner und auch Kasper seit ewigen Zeiten... Den ach so demokratischen Schweizern gefällt es (zu) gut in diktatorischen Verhältnissen;-)
  • Kommentar von Christian Seisenbacher  (Christian Seisenbacher)
    Mein Vorschlag. Alle Fussballnationen aus der Fifa austreten.
  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    Ein korrupter Diktator stellt sich immer alleine zur "Wahl"!