Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nationalmannschaft Die Qual der Wahl: Seferovic, Drmic oder beide?

Haris Seferovic und Josip Drmic: Während der eine seit Saisonbeginn seinen Stammplatz im Klub auf sicher hat, kam der andere rechtzeitig vor dem EM-Quali-Spiel gegen Estland regelmässig zum Einsatz. Vladimir Petkovic kann auf 2 formstarke Stürmer zählen.

TV-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen
TV-Hinweis

Verfolgen Sie das EM-Qualifikationsspiel zwischen der Schweiz und Estland am Freitag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und auf srf.ch/sport.

In 24 von 26 Bundesliga-Spielen in der Startelf, 22 Mal durchgespielt, 8 Tore geschossen: Haris Seferovic ist im Sturm bei Eintracht Frankfurt gesetzt. Nach 8 Partien ohne Torerfolg traf der 24-Jährige im letzten Spiel vor der Nati-Pause gegen Stuttgart. «Der Knoten ist rechtzeitig geplatzt», freut sich Seferovic. «Ich bin momentan gut drauf.»

Drmic: «Bin sehr dankbar»

Mehr zu beissen hatte bisher Josip Drmic. Bei seinen 19 Einsätzen stand er nur fünfmal in der Startelf und spielte ein einziges Mal über die volle Distanz. Zuletzt sass er gegen Schalke 90 Minuten auf der Bank. Aber dennoch zeigt seine Formkurve nach oben. In seinem letzten Liga-Einsatz erzielte er ein Doppelpack. «Ich bin einfach nur dankbar, dass ich das Vertrauen des Trainers zurückzahlen kann. Nun will ich die Form in der Nati bestätigen», sagt Drmic.

Seferovic: «Wir harmonieren gut zusammen»

Coach Vladimir Petkovic kann vor dem Estland-Spiel am Freitag also auf zwei topmotivierte Stürmer zählen. Ein Entscheid, wer von Anfang spielen wird, ist noch nicht gefallen. In den bisherigen 5 Partien unter Petkovic durfte Seferovic zweimal, Drmic einmal von Anfang an ran. Gegen San Marino und Slowenien standen sogar beide von Beginn weg auf dem Platz.

Dies könnte auch am Freitag der Fall sein, vor allem wenn es nach den beiden Stürmern geht. «Wir sind Zimmerkollegen. Wir verstehen uns nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz sehr gut», so Drmic. Dem pflichtet Seferovic bei und fügt an: «Wir harmonieren sehr gut zusammen. Ich hoffe, dass wir beide ein Tor erzielen können.»

Der eine, der andere oder beide?

Auch in der Nationalmannschaft konnten zuletzt beide ihre Leistung abrufen. Seferovic erzielte gegen San Marino einen Doppelplack, Drmic traf im Testspiel gegen Polen und stand gegen Litauen kurz nach seiner Einwechslung am Ursprung des erlösenden Führungstreffers. Petkovic bleibt gegen Estland also die schwierige Qual der Wahl.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbuelltin, 25.03.2015, 18:45 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juve Fan , Chur
    Völlig egal wenn Herr Petkovic spielen lässt. Das Spiel muss gewonnen werden. Alles andere ist inakzeptabel!
  • Kommentar von stu , chur
    3-5-2 Djourou, Lustenberger, von Bergen Inler und Xhaka def. Shaqiri off. flügel li. Rodriguez flügel re Lichtsteiner Sturm Drmic und Seferovic
  • Kommentar von O. W. , Bern
    Beide von Anfang an aufstellen mit Shaqiri auf der 10 hinter den Spitzen. Dahinter ein Dreier-Mittelfeld mit Xhaka, Kasami und Inler und in der Abwehr Rodriguez/Lichtsteiner aussen, in der Innenverteidigung Djourou und von Bergen. Hopp Schwiz!
    1. Antwort von kaiser franz , züri
      TOP! ausser die innenverteidigung
    2. Antwort von Marc Wicki , Basel
      Top! Aber von Bergen mit Schär ersetzen wäre sicher hilfreich. Allerdings war die Innenverteidigung in letzter Zeit bei der Schweiz immer schon der Kritikpunkt #1. Djourou... naja... will keinen Elfmeter gegen uns ;)
    3. Antwort von O. W. , Bern
      @kaiser franz: Mangels Alternativen in der Innenverteidigung wird's immer schwierig sein, ein formstarkes Duo zu bilden. Djourou ist für mich gesetzt und von Bergen hat einen Lauf mit YB. Schär stagniert seit Monaten in seiner Entwicklung und ist auch nicht besonders in Form, ansonsten wäre er sicher in der Startelf. Lustenberger ist gut in Form, doch hatte (noch) nicht grosse Chancen, sich in der Nati zu beweisen. Zudem sind Djourou/von Bergen am besten eingespielt...Natürlich meine Meinung!
    4. Antwort von Alex , KT ZH / Mali
      @O.W., gerade weil Lustenberger gut in Form ist hat er eine Chance verdient, das könnte auch die Lösung des Problems sein, Hertha hat gerade ein sehr wichtiges Spiel gewonnen, was sich sicher befreiend auswirkt. Ich bin kein Fan von Bergens, das ist aber rein Persönlich. Zum Glück muss ich diese Entscheidung nicht treffen;-) Auf ein gutes und erfolgreiches Spiel.