Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Nati muss in die Barrage

Die Schweizer Nationalmannschaft hat die direkte WM-Qualifikation verpasst. Durch ein 0:2 in Portugal rutschte sie auf den 2. Gruppenrang zurück.

  • Johan Djourou und Co. unterläuft in der 41. Minute ein unglückliches Eigentor
  • André Silva erhöht in der 57. Minute
  • Die Portugiesen haben den Sieg nicht gestohlen
  • In der Barrage wartet Schweden, Irland, Nordirland oder Griechenland

Das Spiel im Lissabonner Estadio da Luz entwickelte sich von Beginn weg zum erwarteten Abnützungskampf, in dem die Teams teils hart einstiegen. So säbelte André Silva in der 22. Minute ungestraft Johan Djourou um.

Legende: Video Djourous Eigentor gegen Portugal abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus sportlive vom 10.10.2017.

40 Minuten hielten die Schweizer das 0:0, das für den 1. Gruppenrang gereicht hätte. Djourou leitete dann unverschuldet die Schweizer Niederlage ein:

  • 41. Minute: Eine Hereingabe von Eliseu wehrt Yann Sommer direkt auf den Fuss des Türkei-Söldners ab, der das Eigentor nicht verhindern kann. João Mario hatte erfolgreiche Störarbeit geleistet.

Ungenügende Offensive

Eigene Chancen kreierte die Schweiz vor der Pause kaum. Vielmehr hatte sie Glück, dass Sommer bei einem Schuss von Bernardo Silva auf dem Posten war (32.) und ein Hands von Ricardo Rodriguez im Strafraum nicht geahndet wurde (37.).

Coach Vladimir Petkovic ersetzte den gelb-rot-gefährdeten Remo Freuler bereits bei Halbzeit durch Denis Zakaria. Nach 51 Minuten zwang Xherdan Shaqiri mit einem direkten Freistoss Rui Patricio zur ersten ernsthaften Intervention.

Die Entscheidung

Dann zeigte Portugal während 5 starken Minuten, warum es Europameister ist:

  • 53. Minute: Sommer muss einen gefährlichen Flankenball wegfausten.
  • 55. Minute: Cristiano Ronaldo wird 20 m vor dem Tor freigespielt. Sein Schuss geht knapp übers Tor.
  • 57. Minute: Die Portugiesen kombinieren sich frischfröhlich durch den Schweizer Strafraum. Einen Querpass durch den Fünfer versenkt André Silva schliesslich im Tor.

Petkovic nahm die Rückkehrer Blerim Dzemaili und Admir Mehmedi vom Feld und brachte den gegen Ungarn glänzenden Steven Zuber sowie Breel Embolo. Weil Portugal gleichzeitig etwas defensiver wurde, kam die Schweiz optisch besser auf.

Legende: Video Sommer stoppt Ronaldo abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus sportlive vom 10.10.2017.

Benfica-Söldner Haris Seferovic hätte in der 67. Minute beinahe die Hoffnung ins Schweizer Spiel zurückgebracht, als er einen Shaqiri-Schuss gefährlich ablenkte. Zählbares brachte die SFV-Auswahl aber nicht zustande. Bester Schweizer auf dem Platz war Goalie Sommer, der den alleine auf ihn anlaufenden Ronaldo souverän stoppte (79.).

Nun die Barrage

Damit beendet die Schweiz die Qualifikation mit 27 Punkten aus 10 Spielen auf Rang 2 hinter dem punktgleichen Portugal. In der Barrage Mitte November wird sie zu den 4 gesetzten Teams gehören.

Barrage für die WM 2018

Europa – Gesetzt
Ungesetzt
SchweizSchweden
ItalienIrland
KroatienNordirland
DänemarkGriechenland
Auslosung: 17.10.

Spiele: 9.-14. November

Weitere
Honduras vs. Australien
Peru vs. Neuseeland

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.10.17, 20:10 Uhr

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anthony Privatdancer (Anthony)
    Was ich nicht verstehe ist das Profis wie diese nicht wissen was zu tun ist auf dem Platz um zu gewinnen!!! Da kassieren sie nach guter ersten hälfte ein Goal und kommen in die 2te Hällfte als absolute Schnarchnasen zurrück! Das kann doch nicht sein. Wissen diese denn nicht um was es da geht??? Ich begreife das nicht dass man so Fussball spielt in so einer Situation. Ich habe gerade die 6te Staffel von Game of Thrones zuende gesehen und mir fällt spontan einfach nur das ein;SSSCHANDE, KLINGELING
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Habe nur die zweite Hälfte gesehen. Aber was mir da am meisten fehlte, war die Bereitschaft, in Zweikämpfe zu gehen (nicht nur beim Gegentor) und den Ballführenden unter Druck zu setzen. Das war m.E. einer der Erfolgsfaktoren gegen Ungarn. Dass man das nicht wiederholen konnte, liegt m.E. im Kopf jedes Einzelnen. Zudem habe ich ausser beim Ballgeschiebe in der Defensive kaum eine Passfolge über drei, vier Stationen gesehen. Um das zu bewerkstelligen, hätte die Laufbereitschaft höher sein müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Walt (Peter1006BVB)
    In der Barrage wird es sehr schwierig werden. Ich hoffe Nordirland wird der Gegner der Nati das wäre noch der einfachste glaube ich⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️
    Ablehnen den Kommentar ablehnen