Zum Inhalt springen
Inhalt

Nati-Neuling bei Zusammenzug Fassnacht: Erst zuhören, dann auftrumpfen

YB-Angreifer Christian Fassnacht ist erstmals zu einem Nati-Zusammenzug eingerückt. Sein Weg in die Landesauswahl ist ungewöhnlich.

Sein Weg in die Nationalmannschaft ist alles andere als gewöhnlich. Ohne je ein Länderspiel in einer Schweizer Junioren-Auswahl absolviert zu haben, hat es Christian Fassnacht in den Kreis der A-Nati geschafft.

Er war der einzige Neuling beim Zusammenzug am Montag in Zürich für die Spiele in der Nations League in Belgien (am Freitag) und in Island (am Montag).

Es ist die vorläufige Krönung einer Entwicklung, die in den letzten 4 Jahren kaum steiler nach oben hätte verlaufen können:

  • Januar 2015: Fassnacht wechselt von Thalwil (1. Liga) zu Challenge-League-Klub Winterthur.
  • Juli 2016: Thun verpflichtet den Offensivspieler.
  • Juli 2017: Fassnacht verlässt die Berner Oberländer Richtung Hauptstadt zu YB.
  • Mai 2018: Der 24-Jährige wird Schweizer Meister mit den Young Boys.
  • September 2018: Fassnacht läuft mit YB erstmals in der Champions League auf.
  • Oktober 2018: Fassnacht wird erstmals für die Nati aufgeboten.

«Das Ganze ist noch nicht richtig fassbar für mich», gibt Fassnacht zu. Die wenigsten hätten ihm so einen Weg zugetraut, «ich auch nicht unbedingt».

Ich hatte den unbändigen Willen in mir, dass es eines Tages klappen muss.
Autor: Christian Fassnacht

Denn Fassnacht hatte in seiner Karriere auch Widerstände zu überwinden. In der Jugend des FCZ war er mit 14 Jahren aussortiert worden. Doch den Traum vom Profi wollte er nicht aufgeben: «Ich hatte den unbändigen Willen in mir, dass es eines Tages klappen muss. Man darf sich einfach nicht entmutigen lassen.»

Legende: Video Petkovic erklärt die Vorzüge von Nati-Neuling Fassnacht abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.10.2018.

Durch die vielen Teamwechsel in kurzer Zeit hat Fassnacht gelernt, sich schnell zu integrieren. Dies soll ihm nun auch in der Nati zugutekommen. «Ich habe gewisse Mechanismen entwickelt», sagt Fassnacht. Am Anfang etwas ruhig sein, zuhören, schauen, wie was läuft. Dann mit Leistungen in den Trainings zeigen, dass man zurecht hierher gehöre.

Und angesichts seines steilen Aufstiegs in letzter Zeit würde es auch kaum überraschen, wenn Fassnacht am Freitag bereits zu seinem Debüt in der Nationalmannschaft kommt.

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie die Nations-League-Partie zwischen Belgien und der Schweiz am Freitag ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und im Liveticker mit Stream auf der SRF Sport App. Auch auf Radio SRF 3 wird das Spiel live durchkommentiert.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 08.10.2018, 17:20 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Hummel (HD LÄPPLI)
    Freud mich für Fasnacht das er eine Chance bekommt. Noch besser finde ich das Lichtsteiner nicht dabei ist der hat uns die WM 2014 versaut gegen Argentinien im 8el Finale in der letzten Minute spiele er Messi den Ball in die Füsse und der spielt einen Pass zu Di- Maria und der Netzte ein. Lang ist der bessere Rechts Verteidiger zurzeit und ich wünsche mir das Lang Lichtsteiner Position in der Nati übernimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen