Zum Inhalt springen

Header

Video
Steffen: «In Gedanken noch nicht in Frankreich»
Aus Sport-Clip vom 23.03.2016.
abspielen
Inhalt

Nationalmannschaft Nati-Sturm: Kämpfer und Künstler – aber keine Knipser

Was hat sich in den Monaten seit dem letzten Länderspiel gegen Österreich letzten November getan? Wir beleuchten die verschiedenen Mannschaftsteile der Nati Reihe für Reihe. Heute: der Sturm.

  • Das Problem: Die Schweiz hat keinen echten Knipser. In der Super League konnten zwar Shani Tarashaj und Renato Steffen schon je 3 Mal in diesem Kalenderjahr einnetzen, bei den Legionären traf jedoch 2016 einzig Xherdan Shaqiri. Admir Mehmedi und Haris Seferovic zeigten zwar wie auch Breel Embolo kämpferisch und spielerisch gute Partien, skorten jedoch für Offensivkräfte zu selten.
  • Die Strategie: Wer im Sturm spielt, hängt nicht zuletzt davon ab, wie Vladimir Petkovic seine Offensivreihe ausrichtet. Denkbar wären diverse Optionen wie ein Mittel- und 2 Aussenstürmer, eine Doppelspitze oder ein Mittelstürmer und eine hängende Spitze.

Die Aufgebotenen

NameKlubEinsätzeTore
Breel Embolo
Basel
7
1
Admir MehmediLeverkusen
38
3
Haris Seferovic
Eintracht Frankfurt
27 7
Xherdan Shaqiri
Stoke City51 17
Renato SteffenBasel2
0
Shani TarashajGrasshoppers 0
0
  • Die Mittelstürmer: Die Krux liegt im Offensivzentrum. In den letzten Spielen agierten primär Josip Drmic, Eren Derdiyok und Seferovic im zentralen Sturm. Während die beiden Erstgenannten wegen Verletzungen nicht mit von der Partie sind, erzielte Seferovic sein letztes Tor für Frankfurt im November des letzten Jahres. Eine Option könnte der spielfreudige Embolo sein. Doch auch dieser traf in diesem Kalenderjahr noch nicht.

Ein Aufgebot ist Ansporn, immer alles zu geben.
Autor: Renato Steffenüber seine Nomination
  • Die Aussenläufer: Setzt Coach Petkovic auf 2 offensiv ausgerichtete Flügelspieler, dürfte auf der rechten Seite Shaqiri gesetzt sein. Der England-Legionär zeigte in dieser Saison bei Stoke auf dieser Position starke Leistungen. Auf der linken Seite durfte Admir Mehmedi vermehrt das Schweizer Nati-Trikot überstreifen. Er kam jedoch zuletzt bei Leverkusen nicht mehr zum Einsatz.

    Als Alternative stehen die beiden Basler Embolo und Steffen zur Verfügung. Steffen: «Ich denke noch nicht an die EM, will mich zunächst an den Testspielen beweisen.»

  • Der Neue: Zu seinem Nati-Debüt könnte Tarashaj kommen. Der Grasshopper erzielte in dieser Super-League-Saison bereits 11 Tore. Auch seine Bilanz in der U21-Nati (8 Spiele, 5 Tore) kann sich sehen lassen. Bei GC wurde der Shootingstar vornehmlich als hängende Spitze eingesetzt.

Sendebezug: Radio SRF 1, laufende Berichterstattung Nationalmannschaft

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanna Zeltner , Kloten
    Embolo vorne? Lächerlich, wann hat Er letzten mal ein Tor geschossen? Schöne Ostern für alle Fussball FANS
    1. Antwort von Reto Munteler , Zürich
      @H. Zeltner; Breel Embolo traf zuletzt am 8.11.2015 bei der 2:3 Nielderlage des FC Basel gegen GC. Aber im Fussball braucht es nicht nur die, welche "nach vüre rännet und Gool schüsset", auch wenn dies die landläufige Meinung ist. Es braucht auch jene, welche die Tore vorbereiten, Gegenspieler auf sich ziehen, im Spiel ohne Ball stark sind und Standards herausholen. Das kann Embolo alles gut. Ich würde ihn deshalb aufstellen auch wenn er zurzeit nicht in Topform ist.
  • Kommentar von david the boy , basel
    Am besten eine 4-2-3-1 Formation Sommer Lichtensteiner-Klose-Schär-Rodriguez Xhaka-Behrami Steffen-Shaqiri-Embolo Seferovic
    1. Antwort von stucki , thun
      Ich finde sowie Embolo, Steffen und Zuffi sind eine grosse Bereicherung für die Nati, ich würde im Sturm Embolo setzen, auf dem Flügel Shaqiri und Steffen und im ZM Zuffi mit Zdm Berahmi Verteidigung Lichtensteiner Klose Schär und Rodriguez
    2. Antwort von Reto Munteler , Zürich
      @david; Ungefähr auf diese Aufstellung (für das Irland-Spiel) bin ich auch gekommen. Falls Lichtsteiner und Shaqiri fehlen, sähe das mMn so aus: (4-2-3-1) Sommer (oder Bürki?); Lang od. Elvedi (für Lichtsteiner) -Klose-Schär-Rodriguez; Xhaka-Behrami; Steffen (für Shaqiri)-Embolo-Mehmedi; Seferovic;
    3. Antwort von Nico Mangold , Münchenstein
      Nico Elvedi hat sich der U21 angeschlossen, darum verbleibt Michael Lang als einzige Alternative für Lichtsteiner.