Zum Inhalt springen

Header

Video
Nati vor dem Spiel gegen Dänemark
Aus sportaktuell vom 25.03.2019.
abspielen
Inhalt

Nati vor Spiel gegen Dänemark Mit Offensivpower und Flexibilität das Bollwerk knacken

Mit Dänemark wartet im Heimspiel am Dienstag der wohl härteste Gruppengegner der EM-Quali-Kampagne auf die Nati.

In Georgien tat sich die Schweiz vor allem in der 1. Halbzeit äusserst schwer, Torchancen zu kreieren. Mit einer Systemumstellung löste Nati-Trainer Petkovic das Problem in der Pause. Die Nati kam in der Folge zu Möglichkeiten und fuhr dann auch den 2:0-Pflichtsieg ein.

Gegen Dänemark dürfte die Schweizer Offensive auf noch mehr Widerstand stossen. Die Skandinavier sind seit Oktober 2016 in Pflichtspielen ungeschlagen (an der WM in Russland unterlag Dänemark Kroatien im Penaltyschiessen) und kassierten in dieser Phase nur zweimal mehr als einen Gegentreffer.

Beeindruckende Heimbilanz unter Petkovic

«Dänemark ist aber nicht nur hinten stark, sondern auch in der Mitte und vorne», gibt Petkovic zu bedenken. Optimistisch stimmt den Nati-Trainer, dass sein Team viel flexibler geworden ist und situativ reagieren kann. Zudem spricht die Statistik klar für die Schweiz (siehe Video oben).

Video
Petkovic: «Keine Bedenken, dass wir nicht zu Chancen kommen»
Aus Sport-Clip vom 25.03.2019.
abspielen

Seit einem 0:2 gegen England bei Petkovics Premiere im Spätsommer 2014 hat die Schweiz vor eigenem Publikum in 12 Pflichtspielen 11 Mal gewonnen und einmal unentschieden gespielt bei einem Torverhältnis von 41:6. 9 Mal blieb die Schweiz ohne Gegentor.

Die möglichen Aufstellungen

Schweiz: Sommer; Elvedi, Akanji, Rodriguez; Xhaka; Lichtsteiner, Zakaria, Freuler, Zuber; Ajeti, Embolo.
Dänemark: Schmeichel; Dalsgaard, Kjaer, Christensen, Stryger Larsen; Schöne, Delaney; Poulsen, Eriksen, Braithwaite; Jörgensen.
Absenzen: Schweiz ohne Edimilson Fernandes, Seferovic, Shaqiri (verletzt) und Schär (geschont), Dänemark komplett.

So haben die Schweizer Protagonisten zwar Respekt vor dem Gegner, werden aber mit grosser Zuversicht ins Spiel gehen. «Eigentlich sollten wir gegen Dänemark um Platz 1 spielen», sagt Petkovic. Auch Granit Xhaka ist sich sicher: «Diesem Spiel wird eine entscheidende Bedeutung zukommen.»

Video
Xhaka: «Das ist unsere Stärke»
Aus Sport-Clip vom 25.03.2019.
abspielen

Mit dem wiedergenesenen Admir Mehmedi wird Petkovic in der Offensive eine Variante mehr zur Verfügung haben. Für Innenverteidiger Fabian Schär, der wegen seines Zusammenpralls in Georgien geschont wird, dürfte Nico Elvedi oder Timm Klose neben Manuel Akanji auflaufen.

Wer sein neuer Abwehr-Partner wird, spielt für Akanji keine Rolle. «Am Ende geht es darum, dass jeder seine Leistung abruft und wir Lösungen finden», sagt der Dortmunder, «ich hoffe, dass es uns gelingen wird.»

Video
Akanji: «Man muss sich ein bisschen dem Gegner anpassen»
Aus Sport-Clip vom 25.03.2019.
abspielen

Programm-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Partie zwischen der Schweiz und Dänemark am Dienstagabend ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und auf der SRF Sport App. Auf Radio SRF 3 wird die Partie ebenfalls durchgehend kommentiert.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.03.2019, 14:30 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich ärger mich über diese Anpfiff Zeiten. Hätte gerne mal wieder ein Nati Spiel Live gesehen. Doch dieser unmögliche Tag und Zeit ermöglicht mir dies nicht. Schade. Ich Frage mich wieso man noch so grosse neue Stadio baut wenn man immer mehr solche unmögliche Anpfiff Zeiten ansetzt. Vielleicht ist es weil man mit TV mehr verdienen kann !
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Ideale Anstosszeit. Man hat nach Feierabend genug Zeit um ins Stadion zu gehen. Bin schon unterwegs. Hopp Schwiiz !
    2. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Klar Herr Egli wenn man in einer Stadt wohnt, wo ein Stadium ist. Und was machen Väter die vielleicht gerne mit den Kindern in das Stadion gehen würden, ist da es auch eine tolle Anstosszeit?
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Auf die Offensiv-Power sind wir mal gespannt.
    1. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Ist etwas eigenartig Rondra: kürzlich schrieben sie von Fussball-"Gschiss" und das sie keine Kommentare mehr schreiben. und jetzt sind sie der erste der wieder kommentiert. Etwas grotesk, meinen sie nicht auch?
    2. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @Singer: Fussball, und das ganze Drumrum ist für mich immer noch ein Gschiss. Da gibts massenweise Sportler, die auch gedanklich extrem mehr leisten, zu einem Bruchteil v. Verdienst. Aber verfolge halt schon gerne, im Sinne einer Sozialstudie, was hier so läuft. Bemerkenswert, wie oft dass Rechtschreibung und Inhalt deckungsgleich sind. Trotzdem habe ich Spass und es gehört tatsächlich viel Humor dazu, das Gelesene als auch Gemeintes zu fassen.
    3. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @Singer:Zudem habe ich meiner Hoffnung Ausdruck gegeben, tatsächlich dann in einer Zusammenfassung etwas von dieser "Offensiv-Power" zu sehen...