Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Rodriguez: Mann für Flanken oder Diagonalpässe?

Ricardo Rodriguez steht seit seinem Nati-Debüt mit gerade einmal 19 Jahren im Oktober 2011 seinen Mann in der linken Aussenverteidigung. Dabei könnte er auch anders, wie er jüngst in der Bundesliga unter Beweis stellte.

Legende: Video Rodriguez: «Spiele dort, wo mich der Trainer aufstellt» abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.11.2016.

Unter Trainer-Neuankömmling Valerien Ismael ist Ricardo Rodriguez (24) beim VfL Wolfsburg in den letzten Wochen zum Innenverteidiger umfunktioniert worden. Der Versuch hat sich durchaus bewährt.

Deshalb könnte der 44-fache Nationalspieler plötzlich auch in der Schweizer A-Auswahl eine Alternative in der zentralen Defensive sein – umso mehr, da die etatmässigen Stammspieler auf dieser Position (Johan Djourou & Fabian Schär) gerade harzige Zeiten durchleben.

Rodriguez äusserte sich zu diesem Gedankenspiel und zu zwei weiteren Themen.

  • Zur Stimmung im Team:
    «Die empfinde ich als super, eigentlich immer. Ich hoffe, das bleibt noch lange so. Es passt einfach in unserer Truppe mit lauter guten Menschen.»
  • Zum Ausklang des Fussball-Jahres mit der Nati:
    «Uns erwartet nochmals ein gleichermassen wichtiges wie schwieriges Spiel. Denn wir wollen unbedingt mit 12 Punkten die Ferien antreten. Das wären dann absolut verdiente Ferien. Ich gehe davon aus, dass die Färöer defensiv stark stehen werden. Deshalb müssen wir versuchen, die Lücke zu finden und auf ein frühes Tor aus sein. Das würde vieles erleichtern.»
  • Zu seiner Position:
    «Ich spiele dort, wo mich der Trainer aufstellt. Egal, ob Aussen- oder Innenverteidiger: Beides sind gute Positionen, die ich beherrsche, und ich bin zur Stelle, wenn man mich braucht. Aber ich gehe davon aus, dass ich in der Nati wie gewohnt links aussen spielen werde. Zentral ist man mehr am Ball, während man auf der Aussenposition mehr Zug nach vorne entwickeln kann. Zudem würde ich in der zentralen Abwehr weniger flanken, dafür eher Diagonalpässe schlagen.»

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 05.11.2016 17:40 Uhr

TV-Hinweis

Das Spiel der Schweizer Nati gegen die Färöer können Sie am Sonntag ab 17:15 Uhr live auf SRF zwei, im Radio auf SRF 3 oder online (srf.ch/sport) im Stream und Ticker mitverfolgen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.