Zum Inhalt springen

Verteidiger der Zukunft Krönt Akanji seinen Aufstieg mit Nati-Stammplatz?

Manuel Akanji hat sich in Basel durchgesetzt, überzeugt bei Dortmund. Nun drängt er auch in der Nati auf Einsatzminuten.

Legende: Video Akanji: «Versuche, jeden Tag Gas zu geben» abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.03.2018.

Vier Länderspiele, kein einziges Gegentor. Wechsel nach Dortmund, keine Niederlage mit dem BVB. Davor zweifacher Schweizer Meister und Double-Gewinner mit Basel. Was der 22-jährige Manuel Akanji in seiner Karriere bereits erreicht hat, ist bemerkenswert.

Der Wechsel nach Dortmund hat sich ausbezahlt
Autor: Manuel Akanji

«Mit meinem Wechsel zu Dortmund habe ich einen grossen Schritt gewagt», analysiert Akanji seine letzten Wochen. «Ich finde, es hat sich ausbezahlt.» Nach einigen Wochen Angewöhnungszeit an die Bundesliga hat sich Akanji auch beim grossen BVB durchgesetzt und einen Stammplatz erobert.

Nun bald auch Stammspieler in der Nati?

In der Innenverteidigung waren in der WM-Quali Johan Djourou und Fabian Schär gesetzt. Doch nun drängt sich Akanji auf. «Natürlich hoffe ich, dass ich auch in der Nati zu meinen Einsatzminuten komme», sagt der Winterthurer.

Deshalb versuche er, jeden Tag Gas zu geben, sagt Akanji in seiner ruhigen Art. Wie Akanji spricht – unaufgeregt, reflektiert –, so spielt der 22-Jährige auch auf dem Platz. Mit einer Routine, die in seinem jungen Alter aussergewöhlich ist. Die Dortmund 20 Millionen Euro Wert war.

Und die bald zu einem Stammplatz in der Nationalmannschaft führt? Es wäre der logische nächste Schritt in der bemerkenswerten Karriere des jungen Winterthurers.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 21.03.2018, 22:30 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maho Leu (Maho Leu)
    Akanji hat sich seinen Platz in der Nati verdient. Auf ihn sollte man unbedingt setzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von DJ WITZIG (DJ.witzig)
    Für mich ist es eigentlich keine Frage: Ich würde Akanji neben Schär spien lassen. Er bringt die spielerischen qualitäten mit dem Fuss mit um mit Schär (der besser in der Luft ist) eine ausgewogene Kombination in der IV zu bilden. Ich denke auch, dass man es an der EM mit Zakaria/Xhaka im Zentrum versuchen sollte - aber man wird natürlich sehen, wie fit und voller SPielpraxis Behrami (der oft schon unabdingbare Fighter, Grätscher und Anpeitscher) an der WM ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Ruf (RenéR)
      Akanji verdient seine Chance, technisch gut & mit Übersicht. Schär besitzt Schwächen,zuwenig agil & öfters zu langsam. Zudem bei Dep.La Coruna nicht mehr gesetzt. Djourou unterliefen (früher) einige Flops, aber in der WM-Quali selten. Wichtig in der IV, ein Chef mit Routine. In der Defensive verstehen sich Djourou/Behrami sehr gut, auch als Achse zu Xhaka. Die meisten Kopf-Abwehren sind von Djourou, dies auch durch gutes Stellungsspiel. Zakaria neben oder hinter Xhaka in Zukunft gut vorstellbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von x. x. (xx)
    Bitte lasst doch Arkanji endlich Djourou ablösen, das würde mir einiges an zittern ersparen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen