Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Weltmeisterliches Aufgebot gegen San Marino

Vladimir Petkovic hat mit seiner Aufstellung gegen San Marino für eine Premiere gesorgt: Der Nati-Coach schickte gleich 4 Junioren-Weltmeister von 2009 von Anfang an auf den Platz.

Legende: Video Schweiz mit 4 U17-Weltmeistern gegen San Marino abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.10.2014.

Ricardo Rodriguez, Granit Xhaka, Haris Seferovic und Pajtim Kasami standen 2009 beim historischen Final-Sieg über Nigeria (1:0) an der U17-WM in der Startaufstellung. 5 Jahre später kam es in der A-Nati in San Marino zu einer Reunion.

Seferovic trifft in beiden Partien

Vladimir Petkovic schickte alle 4 U17-Weltmeister beim 4:0-Sieg von Anfang auf den Platz - dies hatte es in einem Pflichtspiel der Schweizer Nati bisher noch nie gegeben. Und Seferovic reihte sich in beiden Partien in die Torschützenliste ein. Gegen San Marino traf er doppelt, im WM-Final gegen Gastgeber Nigeria hatte er mit seinem Treffer in der 63. Minute für die Entscheidung gesorgt.

Diese 4 Akteure sind derzeit die einzigen U17-Welmeister, die den Sprung in den A-Kader geschafft haben. Während mittlerweile alle 4 Spieler ihr Geld im Ausland verdienen, standen 2009 mit Ausnahme von Kasami (Lazio Rom) noch alle in der Super League bei Basel (Xhaka), GC (Seferovic) und Zürich (Rodriguez) unter Vertrag.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von lorenz bertsche, 9320 Arbon
    Aus Dank könnten diese Fussballspieler auch mal aus voller Kehle den Schweizer Psalm mitsingen. Sie wurden ja in der Schweiz gefördert und verdienen dadurch eine menge Geld. Mir kommt es immer vor als singen sie aus Protest nicht mit. Ich vermute eher das unsere Nationalhymne vohrher geändert wird. Angepasst an den Hintergrund der Spieler, so wie ich die Schweiz kenne
    Ablehnen den Kommentar ablehnen