Zum Inhalt springen
Inhalt

News aus der Super League YB verpflichtet Gaudino

Der ehemalige FCSG-Spieler Gianluca Gaudino erhält beim Schweizer Meister einen Vertrag bis 2021.

Legende: Audio Gianluca Gaudino wechselt zu YB (Radio SRF 3, 22-Uhr-Bulletin) abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
00:29 min

Die Young Boys melden die Verpflichtung von Gianluca Gaudino. Der 22-jährige Deutsche, der letzte Saison bei Chievo Verona spielte, erhält einen Vertrag bis Sommer 2021. Gaudino absolvierte Anfang Dezember eine Trainingswoche bei YB und vermochte die sportliche Führung zu überzeugen. Sportchef Christoph Spycher: «Er ist ein Spieler mit grossem Potenzial, der bei uns im zentralen Mittelfeld für eine zusätzliche Möglichkeit sorgen wird.» Gaudino, der Sohn des Trainers und langjährigen Bundesliga-Profis Maurizio Gaudino, durchlief die Nachwuchsabteilung bei Bayern München und spielte zwischen Januar 2016 und Juni 2017 beim FC St. Gallen.

Der FC Zürich leiht Mittelfeldspieler Maren Haile-Selassie (19) bis Ende Saison an den Challenge-League-Klub Rapperswil-Jona aus. Haile-Selassie ist beim FC Zürich bisher in 11 Pflichtspielen zum Einsatz gekommen. Zudem bleibt Lavdrim Rexhepi (20) bei Rapperswil-Jona. Rexhepi, auch er ein FCZ-Mittelfeldspieler, hatte bereits im vergangenen November leihweise bis zum Jahresende zu Rapperswil-Jona gewechselt.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Bei Gaudino haben schon viele Potential gesehen. Er hat es bisher bei keinem Club abgeliefert. Er gilt als mental schwach und ist kein Fighter der Widerstand brechen kann. Tore schiesst er so gut wie keine. Er ist bestenfalls ein durchschnittlicher 1. Liga Spieler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jan Müller (JanMüller)
      Richtung 1. Liga wird sich YB mitsamt seinen Modefans dann auch wieder orientieren müssen, sobald die besten Spieler verkauft worden sind. Jetzt schwimmen sie auf einer Erfolgswelle, aber das wird nicht lange so bleiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrick Salonen (Patrick Salonen)
      dann sehen wir yb-basel in zukunft in der 1. liga, wenn yb dem fcb bis dorthin folgen sollte... und wo der rest der teams, welche 20 und mehr punkte entfernt sind dann spielen werden möchte man sich nicht ausmalen. you made my day, jan müller :-D
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Tom Steinemann (Tom Steinemann)
      Aha, JanMüller, weil dann die Basler Modefans wieder in Mode kommen? Oder wird vielleicht der FC Kappelerhof Mode?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      @Müller: YB und 1. Liga? Blödsinn! Dieser Erfolg ist sicher keine Eintagsfliege, sondern Produkt von harter und professioneller Arbeit. Bezüglich der Modefans haben sie ein Bisschen recht. Irgendwie scheinen alle plötzlich schon immer für YB gewesen zu sein. Ich erinnere mich an Zeiten, da kamen die YB Fans handverlesen in's Letzigrund. Schauen wir mal wie sich das entwickelt wenn der YB-Hype abflaut und man bei den Bernern wieder kleinere Brötchen backen muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen