Zum Inhalt springen

Fussball Offiziell: Van Praag zieht FIFA-Kandidatur zurück

Worüber seit Tagen spekuliert wurde, ist nun bestätigt: Michael van Praag kandidiert nicht mehr für das FIFA-Präsidium. Der Niederländer will nun den jordanischen Prinzen Ali bin al-Hussein unterstützen.

Legende: Video Van Praag tritt nicht zur Wahl an abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.05.2015.

Der Vorsitzende des niederländischen Fussballverbandes bestätigte am Donnerstag Gerüchte, wonach er seine Kandidatur zurückziehe. Was ihn dazu bewogen hat, will van Praag an einer Medienkonferenz erläutern.

Al-Hussein mit besseren Chancen

Es wurde bereits in den vergangenen Tagen darüber spekuliert, dass der Niederländer seinem einstigen Mitbewerber Prinz Ali bin al-Hussein die grösseren Chancen ausrechnet, Joseph S. Blatter als FIFA-Präsidenten abzulösen.

Figo noch im Rennen

Weiterer Bewerber um den Führungsposten im Fussball-Weltverband ist der Ex-Star Luis Figo. Die 209 FIFA-Mitgliedsländer wählen den neuen Chef bei ihrem Kongress am 29. Mai in Zürich.

Eine Wiederwahl Blatters gilt als sehr wahrscheinlich. Blatter ist angesichts der zugesagten Unterstützung aller afrikanischen und vieler asiatischer Mitglieder der Wahlerfolg für eine fünfte Amtszeit praktisch sicher.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    Leider hört+liest man nicht viel hier bei der SRG darüber.Reaktionen gibts aber in der BRD,15.000 Kommentaren äußerten die Menschen ihr Entsetzen über die Zustände in Katar.Während des Studiogesprächs in der Sendung hatte Norbert Blüm auch die Fifa+Sepp Blatter kritisiert,die die WM nach Katar vergaben. "Das ist kein Fußball, vor dem ich Respekt habe. So ein Blatter, der spielt wie der Besitzer dieser Welt.Solange Sklaverei geduldet wird, so lange können diese Funktionäre keine Achtung bekommen"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    Dies ist leider nur ein Märchen! Die Wahrheit ist brutal > http://www.stern.de/tv/sterntv/norbert-bluem-mit-stern-tv-in-katar-in-diesem-land-kann-keine-fussballweltmeisterschaft-stattfinden-2193255.html Desshalb muss Sepp Blatter endlich weg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    Was habt ihr alle gegen Sepp Blatter. Der ist doch so ein lieber, anständiger Mensch und lebt nur für seinen Fussball. Er bereichert sich nicht, er sucht keine Macht, hilft den Schwächeren und bringt sogar den Fussball nach Katar um dort an Weihnachten um den WM-Titel zu kämpfen. Es werden dort wunderschöne, neue Stadien von "Gast-Arbeitern" gebaut, die so Geld verdienen können und endlich auch mal in einem warmen Land sein können, als zu Hause frieren zu müssen! Alles palletti, ODER ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen