Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Lausanne-Ouchy - Sion
Aus Sport-Clip vom 18.09.2021.
abspielen
Inhalt

0:4 gegen Lausanne-Ouchy Die nächste Cup-Schmach für Sion

Bis zum aus Walliser Sicht erlösend anmutenden Schlusspfiff wartete man auf Seiten des FC Sion vergeblich auf ein Aufbäumen – auf ein Lebenszeichen zumindest. Doch das Team von Trainer Marco Walker schickte sich in der altehrwürdigen Pontaise im Romand-Derby mit Stade Lausanne-Ouchy regelrecht ins Verderben. Und es kassierte in der 89. Minute sogar nochmals einen Nackenschlag.

Video
Bitteres Verdikt: Lausanne-Ouchy schenkt dem FC Sion 4 Tore ein
Aus Sport-Clip vom 18.09.2021.
abspielen

Mit einer letztlich erschreckenden 0:4-Pleite fielen die Sittener in der 2. Runde hochkant aus dem Schweizer Cup. Der einst stolze 13-fache Gewinner dieses Wettbewerbs blieb schon bei der letzten Austragung in der Saison 2020/21 früh auf der Strecke. Vor 220 Tagen zeigte der Oberklassige beim Aus im Achtelfinal gegen Aarau nach Verlängerung immerhin noch etwas Gegenwehr.

Damit nicht genug Déjà-vu: Denn Sion war schon im Herbst 2017 an Lausanne-Ouchy, das damals noch zwei Ligen tiefer in der Promotion League gekickt hatte, gescheitert (1:2 nach Verlängerung). Der Gäste-Captain Matteo Tosetti tat nach dem Schlusspfiff seinen Unmut über die unzureichende Leistung kund: «Wir waren so schlecht wie seit langem nicht mehr. Es gab nur eine Mannschaft, die den unbedingten Willen an den Tag legte – das war der Gegner.»

Ein Lapsus steht am Anfang der Blamage

Gegen die Waadtländer nahm das erneute Unheil früh seinen Lauf. Ein Aussetzer des neu verpflichteten Kader Keita bei Ballbesitz in der eigenen Platzhälfte nach einem Einwurf war für Sofyan Chader geradezu eine Einladung. Der 21-jährige Franzose reagierte blitzschnell und markierte für seine Farben in der 13. Minute die Führung.

Video
Chader reagiert blitzschnell und bringt Lausanne-Ouchy in Führung
Aus Sport-Clip vom 18.09.2021.
abspielen

Zachary Hadji (36.) und unmittelbar nach der Pause Alban Ajdini (49.) waren die weiteren Torschützen für den Aussenseiter. Mit der komfortablen Führung im Rücken spielte Lausanne-Ouchy das Ding souverän runter.

Kurz vor dem Ende folgte der Schlusspunkt zum 4:0 durch Romain Bayard, denn einen Foulpenalty in der Nachspielzeit donnerte Hadji an den Pfosten. Doch die Platzherren konnten sich dieses Versäumnis leisten, sie stehen auch so problemlos zum 2. Mal nach 2019 im Cup-Achtelfinal.

SRF zwei, «sportflash», 17.09.2021 23:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Es schmerzt, was aus dem "FC Wallis" geworden ist. Als Kind trug ich das weiss-rote Tenü mit Stolz und mass mich selbst auf dem Fussballplatz mit den Schulfreunden mit ihren GC-, Xamax- und Servette-Leibchen. Heute sehen wir eine zusammengewürfelte Wundertütentruppe, die spielerisch zwar Potenzial hätte, aber keine Einheit bildet und das Wort Konstanz nicht einmal zu kennen scheint. Sich so willenlos gegen einen cleveren, aber limitierten Gegner "abschlachten" zu lassen, das ist erbärmlich.
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    ...geben wir doch mal die Auslosung "tschuld", normalerweise spielt ein FC SION gegen ein FC ILIRIA, oder BOSPORUS in dieser Phase? ;-))
  • Kommentar von Markus Gerber  (mark@sport)
    Sehr schade !! :- (( Ein starkes Sion im Cup ist Unterhaltung pur !! :- )) Sodann… Hopp Sion für Cup 2022 !!